KW 16

Kurz zu mir:

Ich studiere die Fächer Deutsch und Russisch. An meinem „Lieblingslehrer“ fand ich besonders seine offene Art toll. „Schreibt über das, was ich nicht hören will(…)!“

Medieneinsatz zu meiner Schulzeit:

Der Einsatz von modernen Medien war eher rudimentärer Natur. Anfänglich nur  Overheadprojektor später auch Beamer. Bei beiden Medien ist ein Nachteil, dass häufig die Lehrer ihre „alten, guten“ Folien einsetzen. Kurz: Die Folien zum 15. Mal mit den selben Fehlern, welche schon zum 15. von den Schülern gefunden und angesprochen wurden. Whiteboards kannte ich vor der „Uni“ nicht.

Mir wird nachgesagt, dass ich medienaffin sein. Dies ist so auch richtig. Medien, besonders moderne Medien machen einen erheblichen Teil meines Lebens aus. Smartphone: Zum Bezahlen von Einkäufen, zum Navigieren und Orientieren, zum Fotografieren, zum Banken, zum Lesen von eBooks, zur Korrespondenz mit SuS/Dozenten/Freunden… Die Möglichkeiten sind so groß. Man kann sogar die Speisekarte eines Restaurants im ÖPNV studieren… Somit spart man sich wertvolle Zeit.

  1. Das Internet macht das Leben als Lehrerin/Lehrer umfangreicher, weil Informationen viel schneller zur Verfügung stehen. Leider leidet darunter auch die Qualität und Art der Informationen. Auch ist die Kommunikation über das Internet wesentlich einfacher. Es erscheint einem anfänglich nicht als so „real“ wie in der mündlichen oder real-schriftlichen Kommunikation (Brief, Postkarte etc.)  Besonders für SuS ist dies manchmal nicht so leicht zu erkennen. Daher ist der Lehrer aufgefordert, die Schüler angemessen zu schulen. Über die Chancen und auch über die Gefahren über/im Internet aufzuklären.
  2. Digitale Medien wie z.B. Interactive Whiteboards, Tablets oder das Internet werden für die Schule der Zukunft maßgebend sein, da sie ein weiterer Schritt vom Unterricht der Rezeption zum handlungsorientierten Unterricht sind!
  3. Smartphones in der Schule sind eine wesentliche Bereicherung. Bei richtiger Anwendung unterstützen sie die SuS bei einem handlungsorientierten selbsttätigen Unterricht. (Beispiel: (Video)blogs als Kommentare für bestimmte Unterrichtseinheiten/Themen bis hin zur Rezeption und/oder Konstruktion von eigenem Videomaterial)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.