Beiträge

Studis machen: Studienorientierung

Viele viele Studierende arbeiten motiviert in ehrenamtlichen Tätigkeiten, neben dem Studium, ihrem Privatleben, dem Nebenjob und und und. Die Möglichkeiten sich ehrenamtlich auf dem Campus zu engagieren erstrecken sich über Stugen, unzähligen studentischen Gruppen bis hin zu den Studienlots*innen. Und drei von ihnen haben sich Zeit für ein Gespräch mit uns genommen.

Rektorat antwortet auf Krasnodebski-Artikel

Nachdem die Reportage der EULe über die gemeinsame Veranstaltung von Polens PiS-Partei und der AfD seitens des Rektorats einen Monat lang unkommentiert geblieben war, haben wir letzte Woche nachgehakt. Schon im Vorfeld hatte der AStA eine klare Positionierung des Rektorats verlangt. Reaktionen blieben aus. Doch mittlerweile liegt der EULe eine Antwort von Rektor Bernd Scholz-Reiter und Kollegen vor.

Der Kampf um die Kürzungen geht zu Ende

Morgen, am 29.04., tagt erstmals im neuen Semester der Akademische Senat (AS), das höchste beschlussfassende Gremium der Universität. Doch alles, was hierbei noch von Relevanz für den Kampf um die Kürzungen sein wird, ist die Beantwortung der Frage: Geht der Kampf sang- und klanglos zu Ende oder regt sich die geschlagene Studierendschaft noch ein letztes mal?

EULe unterwegs: Was wissen Studis über Wahlen?

Einen knappen Monat vor den Wahlen für die Bremer Bürgerschaft habe ich mich für die EULe auf dem Campus umgehört. Wie gut sind die Studierenden informiert über Parteien und Wahlsystem? Zum zweiten Mal darf das Elektorat im kleinsten Bundesland ganze 5 Kreuze abgeben. Ist das sinnvoll? Behalten die Bremer*innen da den Durchblick? Viele Studierende in HB kommen aus Bundesländern mit anderen Wahlsystemen. Für sie wird der nächste Urnengang also sogar der erste unter diesen Rahmenbedingungen... Also machen wir uns zur Mission, ein wenig Aufklärung zu betreiben...

Aufrüstung und religiöser Reaktionismus auf dem Podium – Nazis im Publikum: Zu Gast bei der AfD.

Sie wehren sich gegen den zunehmenden Einfluss der EU, sie hassen Homosexuelle, sie wollen in Polen die Todesstrafe wieder einführen. Die PiS-Partei [Partei für "Recht und Gerechtigkeit"] gehört nach übereinstimmenden Meinungen vieler Experten zum rechten Rand des Parteienspektrums. Dass in Polen Alternativen auf dem Wahlzettel stehen, die noch weiter rechts zu verorten sind, setzt dieser Tatsache nichts entgegen, obgleich der Bremer Uniprofessor Zdzislaw Krasnodebski gestern immer wieder betonte, wie viele Menschen im EU-Parlament doch noch zu seiner Rechten säßen. Der Soziologe und Polonist, der ausgerechnet im Bereich der Integrierten Europastudien doziert, trat an der Seite von EU-Parlamentskollegin Ulrike Trebesius (AfD) auf, um über die Ausrichtung ihrer gemeinsamen Fraktion EKR [Europäische Konservative und Reformer] zu reden. Die EULe war vor Ort, bis es hieß: "Verschwinden Sie!" ...

Europastudien-Prof in Bremen, Euroskeptiker in Brüssel, AfD-Freund aus der Kaczyński-Partei…

Wie passt das zusammen? In Bremen unterrichtet er Integrierte Europastudien, in Brüssel und Straßburg sitzt er für die rechte Partei des polnischen Ex-Präsidenten Kaczyński in der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten und im hiesigen Swissôtel am Hillmannplatz diskutiert er morgen mit einer AfD-Europaabgeordneten (Ulrike Trebesius) über europa-, bildungs- und familienpolitische Positionen. Die Rede ist von Universitätsprofessor Zdzislaw Krasnodebski. Der Titel der morgigen Podiumsdiskussion: "AfD [Alternative für Deutschland] und PiS [Lech Kaczyńskis Partei für 'Recht und Gerechtigkeit']: Gemeinsam für Europa?"- treffender Weise mit einem Fragezeichen versehen. Denn: "Gemeinsam gegen Europa" wäre wohl die treffendere Beschreibung der Zielsetzung beider Parteien.