Weltkorallenriffkonferenz 2022 an der Uni

Im Juli 2022 ist die Universität Bremen Gastgeberin für die Weltkorallenriffkonferenz, auf Englisch auch International Coral Reef Symposium (ICRS) genannt. „Seit 1967 treffen sich alle vier Jahre Menschen aus Wissenschaft, Küstenmanagement, Umweltschutz und Politik und stellen ihre aktuellen Forschungsergebnisse vor.“, heißt es auf der Webseite der Uni Bremen. Bremen kommt nun die Ehre zuteil, als erster europäischer Standort die Konferenz auszurichten. Hauptziel der Veranstaltung ist es, zur Vernetzung von Politiker:innen, Verwalter:innen und Wissenschaftler:innen beizutragen, um gemeinsam gegen die Gefährdung der Korallenriffe vorzugehen, erklärt die Bundesumweltministerin Steffi Lemke im Gespräch mit der Uni Bremen. „Wir stehen hier vor einer dreifachen Herausforderung: der Klimakrise, der Biodiversitätskrise und der Verschmutzungskrise.“, sagt Lemke.

Darum beraten die Akteur:innen am 5. Juli, dem sogenannten „Solutions Day“, über Möglichkeiten zum Wiederaufbau der Korallenriffe. Die Veranstaltungen an diesem Tag finden alle unter dem Motto „Wege aus der Krise“ statt. Grundlage dient dabei ein Strategiepapier aus der vorherigen Konferenz, in dem die drei Aktionssäulen „Bekämpfung des Klimawandels, Verbesserung der lokalen Riffbedingungen und Nutzung von Innovationen, insbesondere für die Wiederaufforstung von Riffen“ aufgestellt wurden, um dem Ziel näher zu kommen.

Dabei handelt es sich jedoch nicht um die Einzige Veranstaltung. „Mir war es wichtig, alle Bremer Institutionen, die sich mit Korallenriffen beschäftigen, in die Organisation der 15. Weltkorallenriffkonferenz einzubinden“, erklärt Professor Christian Wild im Gespräch mit der Uni. Deshalb tragen unter anderem das BreMarE-Zentrum für Marine Ökologie und das MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen sowie außeruniversitäre Einrichtungen aus dem Land Bremen wie das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT), das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie (MPI) und das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven mit ihrem Wissen über Korallen zur Konferenz bei.

Außerdem haben auch wir Studies und alle anderen Interessenten die Möglichkeit, aktiv an der Konferenz teilzunehmen. Im Gegensatz zu letztem Jahr, in welchem die Veranstaltung aufgrund der Pandemie leider nur online stattfinden konnte, wird sie in diesem Jahr in Präsenz in Bremen gehalten. Dazu werden verschiedene Veranstaltungen in der Hansestadt organisiert, an denen du dich über Korallenriffe, deren Gefährdung und Möglichkeiten zu ihrem Schutz informieren kannst. Hier findest du eine chronologische Auflistung der bevorstehenden Events:

  • Samstag, 07.05. – Sonntag 10.07.22: Ausstellung „Korallenriffe – vielfältig. verletzlich. Verloren?“ im Übersee-Musem
  • Samstag, 18.06.22, 11 – 11.45: Vortrag „Bedrohte Unterwasserwelten – Korallenriffe und Seegraswiesen in Zeiten des Klimawandels“ im Haus der Wissenschaft, Eintritt frei
  • Donnerstag, 30.06.22, 18 – 22.30: „Saving Corals – ICRS Filmfestival“ in der Schauburg Bremen, Eintritt frei (Tickets müssen dennoch vorher in der Schauburg abgeholt werden)
  • Samstag, 02.07.22, 11 – 11.45: Vortrag „Die Fast Food Lieferanten des Korallenriffs: Wie Makroalgen zur globalen Riff Degradierung beitragen.“ im Haus der Wissenschaft, Eintritt frei
  • Sonntag, 03.07.22, 14.00: Eröffnung der Ausstellung „Bunte Vielfalt, weißer Tod – Was uns Farben über Korallenriffe verraten“ im Haus der Wissenschaft (anschließend läuft die Ausstellung bis zum 15.09.22)

Weitere Informationen:

https://www.icrs2022.de

Sämtliche Veranstaltungen:

https://www.icrs2022.de/presseseiten-deutsch/veranstaltungstermine

Quelle:

https://www.uni-bremen.de/universitaet/hochschulkommunikation-und-marketing/aktuelle-meldungen/detailansicht/weltkorallenriffkonferenz-im-juli-2022-in-bremen

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.