Aus Zwei mach Eins – Dekanatswahlen in Fachbereich 9

Zum Ende des letzten Semesters haben wir euch bereits über Unstimmigkeiten im Fachbereich 9 berichtet (Beben in Fachbereich 9). Genauer genommen ging es um einen Konflikt im Fachbereichsrat der Kulturwissenschaften. Auslöser war die für die letzte Sitzung des Sommersemesters 2019 angesetzte Wahl einer neuen Dekanin oder eines neuen Dekans. Kurz vor der Sitzung erhielten die Studierendenvertreter die Information, dass Prof. Dr. Winfried Pauleit am nächsten Tag zum neuen Dekan gewählt werden sollte. Eine ziemliche Überraschung für die Studierenden um Dominik Lange, da man bisher davon ausgegangen war, dass die amtierende Dekanin Prof. Dr. Dorle Dracklé wieder gewählt werden würde. Da ein Wechsel im Dekanat auch immer neue Entwicklungen für einen Fachbereich mit sich ziehen kann, schließlich bestimmt das Dekanat unter anderem über die Verteilung der Gelder, fühlte man sich vor allem in der Studierendenschaft von der plötzlichen Gegenkandidatur überrumpelt und übergangen. Mit Hilfe von zahlreichen Studierenden konnte am nächsten Tag eine Verschiebung der Wahl auf den 06. November erwirkt werden. Außerdem einigte man sich auf die Veröffentlichung eines Positionspapiers der beiden Kandidaten und eine anschließende Vollversammlung des Fachbereichs zum persönlichen Austausch am 23. Oktober. Nachdem man sich mehr oder weniger versöhnt in die Semesterferien verabschiedet hatte, nahm die gesamte Thematik in den vergangenen Woche, mit dem Näherrücken der Vollversammlung, erneut an Fahrt auf. So wurde der vereinbarte Termin für die Veröffentlichung der Positionspapiere zuerst nicht eingehalten. Zuvor zeigte auch eine durchaus provokant formulierte E-Mail der Studierendenvertreter mit einer Erinnerung an besagten Termin und die darauffolgenden Reaktionen aus dem Fachbereich, dass mit der Verschiebung der Wahl noch lange nicht wieder alles ins Lot gerückt wurde und der Disput weiter anhält. Vergangene Woche gab es dann aber doch ein Positionspapier, sowie eine Einladung an alle Studierenden des Fachbereichs Kulturwissenschaften, zur Vollversammlung am 23.10. Doch die Einladung hielt eine weitere Überraschung bereit. Anders als zuvor angenommen stellt sich am 06. November nun nur Prof. Dr. Pauleit zur Wahl. Die amtierende Dekanin Dracklé wird ihre Stelle also definitiv ab November niederlegen. In seinem gut zwei Seiten langen Positionspapier erläutert Professor Pauleit gemeinsam mit seinen Kollegen Prof. Dr. Radde-Antweiler als Prodekanin und der bereits amtierenden Studiendekanin Prof. Dr. Peters seine Strategie und seine Ziele für die kommenden zwei Jahre. „Kommunikativ, dynamisch und gemeinsam“ soll das neue Dekanat sein. Eigenschaften, die bereits am Mittwoch bei der Vollversammlung wichtig sein werden, denn die Zweifel und Kritikpunkte der Studierendenvertretung sind durch die unerwartete Einzelkandidatur nicht weniger geworden. Dann können die neuen Anwärter auf die Dekanatsleitung zeigen, ob sie es verstehen den gesamten Fachbereich hinter einer gemeinsamen und einer für alle sinnvollen Zukunftsvision zu vereinen und ob sie auch auf kritische Fragen die richtigen Antworten haben. Alle Studierenden des Fachbereichs 9 können sich am Mittwoch um 9 Uhr, im SFG Raum 0150 selbst ein Bild davon machen. Über weitere Entwicklungen werden wir euch natürlich an dieser Stelle berichten. Mehr über die Hintergründe und die Befürchtungen der Studierendenvertretung erfahrt ihr hier: Beben in Fachbereich 9

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.