Medien machen in der Pampa – die Junge Presse Niedersachsen

Junge Presse Niedersachsen? Noch nie davon gehört? Keine Sorge, habe ich bis vor kurzem auch nicht. Dennoch will ich sie heute vorstellen, denn MedienstudentInnen oder -Interessierten sollte der Verein durchaus einen Blick wert sein.

Seit einigen Jahren sind „die da oben“, die mit ihrem verstaubten GEZ-System oder mit den Unmengen an Werbegeldern, nicht mehr die Einzigen, die Medien machen. Junge Menschen wie du und ich mischen immer tüchtiger mit. Aber wie fängt man damit an? Besonders, wenn es im Alltag am passenden Equipment fehlt?

Die Junge Presse Niedersachsen will diese Situation ändern. Sie vereint jugendeigene und nicht-kommerzielle Schulradiosender, SchülerInnen- und Studierendenzeitungen, Online-Magazine, BloggerInnen, FotografInnen, Redaktionen & Einzelmitglieder unter einem Dach. Das Ziel: jungen Menschen die Chance geben, selbstorganisiert ein Forum für Probleme und Wünsche zu schaffen.

 

Konkret wird das Ganze auch in Veranstaltungen umgesetzt, von denen wieder eine vor der Tür steht: vom 9.-13. Mai findet das jährliche „Jugendmediencamp Nordwest“ in Loxstedt statt. Der Ort, den die Gruppe selber liebevoll als „Pampa“ bezeichnet, liegt bei Bremerhaven und dient als Location für eigene Radiobeiträge, Fotoreportagen und Kurzfilme; Kunstpausen und Diskussionsrunden. Und keine Sorge Kinder, es herrscht kein Smartphone-Verbot! Im Rahmen des diesjährigen Mottos „Smart Phone – Smart Use“ dient es als Hilfsmittel in den angebotenen Workshops zu Themen wie analoger Fotografie, Design und kreativem Schreiben.

Lagerfeuer, Musik und Essen gibt es auch. Wie ein Campingausflug in der Schule damals – nur eben mit 14- bis 25-jährigen Medien-Hipstern wie dir und mir.

 

Also, noch nichts vor an Himmelfahrt? Anmelden kannst du dich auf jmc-nw.de. Die Kosten für das Ganze betragen 49€, als Mitglied der Jugendpresse sind es 39€. Klingt erstmal viel für ein Studenten-Portemonnaie, aber schließlich sind Unterkunft, Verpflegung und die Programminhalte mit drin.

Falls du dich selber für das Event nicht begeistern kannst oder dich zu alt fühlst, gib‘ doch deinen Möchtegern-Instagram-Influencer-Geschwistern und medienaffinen Freunden Bescheid. Oder arbeite direkt bei der Jungen Presse Niedersachsen mit: sie können dir einen Ort zur Umsetzung deiner Ideen bieten, und vielleicht ein paar Zeilen auf deinem Lebenslauf füllen. Eine Prise Praxis schadet bekanntlich nie!

 

Mehr zu der Jungen Presse findest du auf ihrer Website, Instagram und Facebook.

 

© Maria (, die ausnahmsweise mal über den Account unserer EUle Steffi schreibt)

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.