Kaum ist der letzte Abspann des einen Festivals über die Leinwand gelaufen, da steckt auch schon das nächste Filmfestival in den Startlöchern. Nachdem das Queerfilmfestival am vergangenen Sonntag mit dem von Studis zusammengestellten Kurzfilmprogramm zu Ende ging, heißt es nun: Auf nach Utopia! Vom 16. Bis 22. November zeigt das Kukoon in der Neustadt zehn Dokumentarfilme, von denen sich jeder auf seine Art mit Visionen, Ideen, Idealen, Alternatien oder Träumen beschäftigt. Sie alle kreisen um die Frage: Wie wollen wir in Zukunft miteinander leben?

Bei diesem Festival sind zwar Studis nicht an der Auswahl der Filme beteiligt gewesen, aber bei der Auswahl des Ticketpreises wurden quasi ihre Geldbeutel berücksichtigt: Der Eintritt zu jedem der Filme ist frei! Spenden sind jedoch gern gesehen. Sie tragen dazu bei, die Kosten dieses erstmalig stattfindenden Festivals zu decken, sodass es hoffentlich in den kommenden Jahren wieder stattfindet und zu einer weiteren festen Instanz in der Bremer Kinolandschaft wird.

Das gesamte Wochenprogramm findet ihr hier: auf-nach-utopia.de/die-woche

Einige Highlights möchten wir euch hier kurz vorstellen:

Everday Rebellion, Montag, 16. November um 19 Uhr

Eine Hommage an die Kraf und die Macht, die zivilem Ungehorsam und den kreatien, gewaltlosen Protestfrmen weltweit innewohnt. Was haben „Occupy”, die spanischen „Indignados” und der „Arabische Frühling” gemeinsam? Was verbindet die Demokratibewegung im Iran mit dem Kampf in Syrien?
Frohes schaffn, Donnerstag, 19. November um 19 Uhr

Die satiische Doku-Fiktin zeigt: Der moderne aufgeklärte Mensch ist nicht frei von Irrglauben und Zwang. Er hat längst einen anderen Got gewählt: die Arbeit. Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral.
Du musst dein ändern leben, Freitag, 20. November um 19 Uhr

Ein lokaler mit einer global gültien Geschichte. Er erzählt von Individualität und Zusammenarbeit, von den Chancen und Fallen neuer Arbeitsweisen, von einem großen Erfolg, der dennoch bedroht bleibt. Die Protagonisten dieses Films wollen mit Hingabe einen Kulturdachgarten entstehen lassen – inmittn Berlins.
Empire me, Samstag, 25. November um 19 Uhr

Auf der Suche nach einer idealen Lebenskultur bauen sich hunderte Do-It-Yourself-Staaten ihre eigenen kleinen Welten. Mikronatinen, Eco-Villages und Sezessionisten beschreiten mit realen Territorien und Gemeinschaftn alternatie Wege des Zusammenlebens. Der Film unternimmt Reise zu sechs dieser Gegenwelten.
Voices of Transitins, Sonntag, 26. November um 19 Uhr

Was tun gegen Klimawandel, Ressourcenverknappung und drohende Hungersnöte? Der Dokumentarfim zeigt Menschen, die innovatie Lösungswege für einen sozialökologischen Wandel gefunden haben.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.