Miniprojekt 1 KW 25

Miniprojekt 1 | Medienanalyse: Ist learning Kreativaufgabe

 

Ich habe mich für diese Plattform entschieden, weil es sich um ein Tool handelt, dass in ganz Bremen eingesetzt wird bzw. eingesetzt werden wird. Außerdem denke ich, dass kein Student abstreiten kann, dass StudIP, trotz vieler Fehler, die immer wieder auftauchen, das Studium sehr vereinfacht. Wieso sollte es also nicht auch eine Plattform für Schule geben, die das Leben dort vereinfacht.

 

 

  1. Teilaufgabe)

 

  1. Vorbereitung von Unterricht

 

Die Plattform bietet die Möglichkeit Arbeitsblätter zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet, dass die SchülerInnen digital auf die Arbeitsblätter zugreifen können, die in der betreffenden Stunde genutzt werden sollen. Das bedeutet, dass die Lehrkraft entweder komplett auf Arbeitsblätter verzichten kann (wenn die technischen Möglichkeiten der Schule dies zulassen), oder immer nur die Arbeitsblätter für die entsprechende Stunde braucht. Ein ständiges nachkopieren, weil SchülerInnen ihr Material nicht dabei haben, ist nicht notwendig. Dies spart Zeit und Kopierkosten.

 

Zusätzlich können die Arbeitsblätter direkt auf der Plattform erstellt werden.

 

  1. Durchführung von Unterricht – Fokus Lehren

 

Ich denke die Plattform eignet sich insbesondere für freie Arbeitszeiten, wie etwa Projektarbeiten. Es können sehr unterschiedlichen Materialien zur Verfügung gestellt werden und die SchülerInnen suchen sich die Materialien aus, die sie benötigen. Hier sind nicht nur Textdokumente möglich. Videos oder Audiodateien und auch Bilder können bereitgestellt werden.

 

  1. SuS beim Lernen unterstützen

Viele SuS sind  wenig lesemotiviert. Wenn schon zuhause keine Motivation aufkommt, um privat Bücher oder Zeitschriften zu konsumieren, dann ist leicht erkennbar, dass sie erst recht keine Lust haben sich mit Schulbüchern oder Arbeitszetteln auseinander zu setzten. Ich denke, dass ein Online-Tool wie ist learning diese Motivation steigern kann. Für viele SchülerInnen ist die Nutzung des Internets völlig selbstverständlich. Indem Schule diesen Lebensbereich aufgreift, rückt sie etwas weiter in die Nähe der jungen Menschen.

 

Durch die digitale Verfügbarkeit der Arbeitsmaterialien kann differenziertes Material zur Verfügung gestellt werden, ohne dass zuvor explizit entschieden wird, welche SchülerIn welches Material bekommt. So kann ganz individuell und tagesformabhängig ein Leistungsgrad gewählt werden.

 

  1. Testen und Evaluieren

Die Plattform bietet die Möglichkeit verschiedene Testformen zu erstellen. Die Test können online durchgeführt und sekundenschnell ausgewertet werden.

 

  1. Teilaufgabe)

 

  1. Idee: Arbeitsblätter erstellen

 

Ich denke, dass es sehr praktisch sein kann, wenn man immer dieselbe Plattform nutzt, um Arbeitsblätter zu erstellen. Die Blätter haben zunächst einmal ein ähnliches Design, was die Handhabung für die SchülerInnen schöne macht. Der deutlich größere Vorteil ist jedoch, dass die Materialien jederzeit sehr einfach verändert werden kann. Alle Lerngruppen sind bekanntlich unterschiedlich. So kann das Material der einen Lerngruppe nicht zwingend sinnvoll für die nächste Lerngruppe sein. Auf ist learning ist es möglich Materialien mit wenigen Mausklicken zu verändern, ohne gleich ein ganz neues Arbeitsblatt zu erstellen.

Auch können die Materialien so sehr einfach mit den KollegInnen teilen und somit die Teamarbeit, die an den meisten Schulen immer mehr an Bedeutung gewinnt, vereinfachen.

  1. Idee: Arbeitsmaterialien online zur Verfügung stellen

Allein in diesem Praktikum, in dem ich lediglich zwei Klassen zeitweise unterrichte, ist es erschreckend welche Massen an Papier ich sinnlos verschwendet habe. Kopiert man einen Klassensatz Arbeitsblätter so hat spätestens in der zweiten Stunde jemand sein Blatt vergessen und es muss ein neues besorgt werden. Man kopiert also direkt ein paar Bögen mehr. Wenn man daran einmal gedacht hat, dann braucht man diese Blätter jedoch ganz bestimmt nicht. Sie sind über und werden irgendwann als Schmierpapier benutzt oder weggeschmissen. Spätestens dann kommt aber bestimmt eine SchülerIn und möchte doch noch eine Kopie, weil doch die Klassenarbeit bald bevorsteht. In all diesen Fällen stelle ich es mir sehr angenehm vor, einfach nur auf die Plattform verweisen zu müssen.

 

Noch besser lässt sich ein solches Tool natürlich nutzen, wenn die Klasse über Tablets, Notebooks oder eine Smartboard verfügt. An einem Smartboard kann das Arbeitsblatt direkt ausgefüllt und die die korrekte Lösung allen SchülerInnen zur Verfügung gestellt werden. So ergibt sich eine perfekte Materialsammlung, auf die jede SchülerIn zugreifen kann.

 

 

  1. Idee: Test und Klassenarbeiten online

 

Diese Möglichkeit finde ich sehr interessant, bin mir jedoch noch nicht ganz sicher, wie gut sie sich in meinen Fächer (Deutsch/Geschichte bzw. GUP) einsetzen lässt. Zunächst einmal müsste jeder SchülerIn ein Computer oder ein Tablet zur Verfügung stehen, um einen solchen its-learning Test schreiben zu können. Ist dies der Fall, bietet sich eine solche Plattform besonders für Mutiple Choice oder Kurzantwortentests an. Die Plattform wertet die Ergebnisse aus, die Lehrkraft hat eine große Arbeitserleichterung und die SchülerInnen haben eine große Arbeitsersparnis. Bei textlastigen Interpretationsaufgaben funktioniert dies natürlich nicht. Jedoch kann hier trotzdem die Kommentarfunktion genutzt werden, um die Arbeiten nachvollziehbar und ordentlich zu kommentieren. Nach Absprache haben sogar die Eltern die Möglichkeit die Arbeitsergebnisse ihrer Kinder zu sehen.

 

Während der Arbeit sperrt sich der Computer, so dass die SchülerInnen weder chatten noch im Internet surfen können. Es können außerdem digitale Medien wie z.B. Videos eingefügt werden.

Im Geschichtsunterricht wird oft mit Bildquellen gearbeitet. Diese könnten in Farbe präsentiert werden. Das ist ein großer Vorteil, weil die bekannten Schwarz/Weißkopien oft einiges unentdeckt lassen.

  1. Teilaufgabe)

Tutorial: Arbeitsblätter auf its learning erstellen.

Bisher habe ich mir noch nicht erklären können, wie ich ein solches Tutorial erstellen soll, wenn ich keinen Zugang zu der Plattform habe. Ich habe eine Anfrage bezgl. eines Testzugang gestellt und warte noch auf die Antwort. An meiner Praktikumsschule kenne ich niemanden, der mit dieser Plattform arbeitet, so dass ein erkunden dort ebenfalls schlecht möglich ist.

 

22.06.2015: Ich habe mittlerweile einen Testzugang für die Plattform erhalten. Leider muss ich sagen, dass ich alles dort sehr kompliziert finde. Ich versuche seit Tagen ein Arbeitsblatt zu erstellen und bekomme es einfach nicht hin. Soll denn das wirklich der Sinn und Zweck dieses Kurses sein, dass ewige Stunden damit verbringen, an Dingen zu tüfteln, die uns jemand anderes (in diesem Beispiel würde es eine Einführung an der Schule geben) sehr viel schneller und passender erklären könnte. Ich habe jedenfalls nichts herausgefunden, dass ich zu einem eigenen Tutorial machen könnte, vielmehr bräuchte ich selber eines.

Ein Gedanke zu „Miniprojekt 1 KW 25“

  1. Liebe Esther,
    ich denke nicht, dass es der Sinn der Veranstaltung sein soll, dass du dich ewig mit itslearning beschäftigst, um ein Tutorial zu erstellen. Du hast dich meiner Meinung nach mit der Plattform auseinandergesetzt und das in deinem Beitrag auch rüber gebracht.
    Liebe Grüße,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar zu Sarah Wolska Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.