KW 20 + 21Methodenwerkzeuge

  1. Aufgabe)

Als erstes Methodenwerkzeug habe ich das „Reziproke Lesen“ gewählt. Dieses Werkzeug steht zwar nicht in den vorgeschlagenen Sammlungen, ich denke jedoch, dass es für meine Fächer (Deustch und Geschichte) sehr sinnvoll ist.

Beim reziproken Lesen sitzen jeweils vier SchülerInnen in einer Gruppe zusammen und erhalten einen Text, der in Abschnitte unterteilt ist. Außerdem bekommen sie einen Vier-Pfeile-Fächer mit vier unterschiedlichen Aufgaben:

A = Liest einen Absatz des Textes vor und stellt den anderen Fragen zu dem Absatz (Inhalt)

B = fasst den Inhalt des Abschnitts nochmal zusammen

C = Stellt Verständnisfragen (schwierige Wörter u.s.w.)

D = Stellt eine Vermutung an, wie der Text weitergehen könnte

 

Nach diesem Muster werden alle Abschnitte bearbeitet. Es können auch noch gemeinsam Überschriften für den Absatz gesucht werden.

Wichtig ist, dass der Pfeil nach jedem Absatz gedreht wird!

Ich habe diese Methode noch nicht selber ausprobiert, jedoch vor kurzem davon gehört und fand sie sehr interessant. Ich glaube, dass es sinnvoll ist Texte auf diese Weise zu erschließen. Die SchülerInnen arbeiten gemeinsam und entwickeln ein echtes Verständnis für den Text. Sie können sich gegenseitig helfen und stehen nicht frustriert vor einem langen komplizierten Text. Ich könnte mir z.B. vorstellen, dieses Werkzeug zu einem Stationenlernen hinzuzunehmen. Wenn die SchülerInnen in Gruppen an einer Stationsaufgabe sitzen, ist es sicherlich hilfreich, wenn sie sich den Text zunächst auf diese Art erschließen.

Ich denke allerdings nicht, dass sich digitale Medien mit dieser Methode kombinieren lassen.

http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/unterricht/unterrichtsentwicklung/lesecurriculum/lesen-im-unterricht/lesen-in-allen-faechern/reziprokes-lesen/

 

Streitlinie

Als zweites Methodenwerkzeug habe ich die Streitlinie ausgewählt. Es geht darum zwei sehr unterschiedliche Meinungen in einer Frage zu diskutieren. Es muss sich um eine Frage handeln, in der sich die SchülerInnen eindeutig der einen oder der anderen Seite zuordnen können. Die beiden Positionen stellen sich gegenüber auf. Beide Gruppen tragen kurz und knapp ihre Argumente vor und erläutern diese. Sie sollen anschließend über die Argumente diskutieren. Am Ende können die SchülerInnen überlegen, ob sich ihr Standpunkt geändert hat und die Seite wechseln.

Besonders im Literaturunterricht gibt es oft Situationen, in denen über das Verhalten einer Person kontrovers diskutiert wird. Ich denke, dass diese Methode dazu führen würde, ein tiefes Einfühlen in die Person anzuregen. Hinzu kommt, dass die SchülerInnen das argumentieren üben, was sie in den geisteswissenschaftlichen Fächern immer wieder benötigen.

Auch bei dieser Methode erscheint mir der Einsatz digitaler Medien wenig sinnvoll. Es sei denn, man zählt das Internet zu vorherigen Recherche hinzu.

http://www.studienbegleitung-elkb.de/aktuelles/wp-content/uploads/2014/04/4606_methodenkiste_online_f1.pdf (Nr. 35)

 

  1. Aufgabe)

Ich habe keine weitere Methodendatenbank im Netz gefunden. Allerdings finde ich dieses Buch auch sehr hilfreich:

Mattes, Wolfgang: Methoden für den Unterricht, Padernborn 2010.

 

Natürlich ist es sehr praktisch, einfach mal kurz ins Netz zu gucken. Aber manchmal ist ein gebundenes Buch auch sehr hilfreich. Ich denke da an Arbeitsnachmittage im Garten oder lange Zugfahrten.

 

Es gibt 75 Methoden, die auf Methodenkarten dargestellt sind. Passend dazu gibt es SchülerInnenkarten. Die Karten sind übersichtlich gestaltet und sehr ansprechend

 

Im ersten Teil „Lehrmethoden“ sind die Methodenbeschreibungen für Lehrer enthalten. Sie verschaffen einen raschen Überblick welche Methoden es gibt und helfen eine Entscheidung für die richtige Methode zu finden.

Der Teil „Lernmethoden“  ist für die Weitergabe an Schüler gedacht, so dass diese damit ihre eigene Arbeitsweise verbessern können. Hier sind etwa Präsentationstipp, Vorbereitungshinweise u.s.w. gegeben.

 

Die Methodenblätter im ganzen Buch lassen sich problemlos kopieren.

 

Inhalt

Methodenkarten für Lehrerinnen und Lehrer, z.B.

  • Gespräch zum Unterrichtseinstieg
  • Redekette
  • Partnerarbeit
  • Rollenspiel
  • Schülerpräsentation
  • Fishbowl-Diskussion
  • Metaplanmethode
  • Zukunftswerkstatt
  • Innere Differenzierung

Methodenkarten für Schülerinnen und Schüler, z.B.

  • Lernen lernen
  • Meinen Fähigkeiten auf der Spur
  • Wie liest man einen Text gut vor?
  • Arbeitsteilige Gruppenarbeit
  • Wie präsentiert man Arbeitsergebnisse?
  • Text exzerpieren
  • Statistiken und Schaubilder interpretieren
  • Lernplakate erstellen

 

  1. auch: http://www.rete-mirabile.net/lernen/unterrichtsmethoden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.