Projektleitung

Das Fokusprojekt „Entzauberte Städte“ wird von Prof. Dr. Gisela Febel und PD Dr. Karen Struve geleitet.

PD Dr. Karen Struve ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Romanistik. Zuvor war sie von 2008−2009 freie Autorin und Wissenschaftscoach und von 2004−2007 Stipendiatin in einem Doktorandenkolleg an der Universität Bremen. Ihre Dissertation zur transkulturellen écriture beur wurde mit dem Prix Germaine de Staël ausgezeichnet. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den französischsprachigen Literaturen vom 18.−21. Jhd., den postkolonialen und poststrukturalistischen Literatur- und Kulturtheorien sowie im Zusammenhang von Literatur, Wissen und Alterität. Mehr

 

Prof. Dr. Gisela Febel ist Professorin für Romanistik/Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Bremen. Forschungsschwerpunkte: Gegenwartsliteraturen Frankreichs und der Frankophonie sowie der postkolonialen Räume, Renaissance, Frühe Neuzeit und Modernegeschichte, Epistemologie, Poetik und Literaturtheorie, Transkulturelle Ästhetik, Literatur und Philosophie. Sie ist seit 2002 eine der Sprecherinnen des Instituts für postkoloniale und transkulturelle Studien, (INPUTS). Sie ist Sprecherin des Projektbereichs „Wissensformen“ innerhalb der Verbundforschungsinitiative Worlds of Contradiction (WoC) der Universität Bremen. Seit 2017 ist sie eine der Leiterinnen des DFG-Projekts Transantlantische Ideenzirkulation- und transformation: Die Wirkung der Aufklärung in den neueren frankokaribischen Literaturen der Universität Bremen und der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg.