Katia Harbrecht

Nach dem Abschluss der Fächer Französisch und Spanisch auf Gymnasial-/Gesamtschullehramt an der Universität Bremen sowie an der Université Nice Sophia-Antipolis, hat Katia Harbrecht  an der Universität Bremen im Studiengang „Transnationale Literarturwissenschaft“ mit der Arbeit „Wetter, Landschaft, Mord – Saisonale Konzeptionen und Aspekte des Raumes in Henning Mankells Wallander Romanen“ den Master abgeschlossen. 2017 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Frankoromanistik der Universität Bremen und Doktorandin dem Fokusprojekt beigetreten. Das laufende Promotionsprojekt befasst sich mit Facetten, Strukturen und Funktionen des  Wetters unter Berücksichtigung der Entzauberung semantischer Räume und Metropolen in französischen Kriminalromanen.

Forschungsinteressen und Schwerpunkte

  • Genese und Gattungsentwicklung des französischen Kriminalromans
  • Motivtheorie
  • Meteorologie in der Literatur
  • Literatur als Spiegel eines Wetterbewusstseins am Beispiel fiktionaler Texte der Frankophonie
  • Raumkonstruktionen in der Literatur
  • Kinder- und Jugendliteratur