Kategorien
Allgemein

RV08 – Integrative (Früh-) Förderung von Sprache und Mathematik

Um den Kindern das Ankommen zu erleichtern, könnte das Förderkonzept „ENTER“, meiner Ansicht nach, am Anfang der Grundschulzeit, demnach in den ersten Klassen, umgesetzt werden. Dieses Konzept „Entdecken und Erzählen“, konzentriert sich insbesondere auf die Förderung der sprachlichen und mathematischen Fähigkeiten. Aufgrund der Tatsache, dass die Kinder sich untereinander neu kennen lernen, dient dieses Förderkonzept demnach den Kommunikationsaustausch unter ihnen.

Mögliches Problem könnte der zeitliche Faktor sein. Das fachliche Lernen erweitert sich von Klassenstufe zu Klassenstufe, weshalb aus zeitlichen Gründen, die Umsetzung dieses Konzeptes erschwert werden könnte.

 

Die Kinder verwenden in ihrem Alltag die Sprache ganz selbstverständlich, ohne über sie nachzudenken. Um die Sprache für sie bewusster zu machen, ist daher auch der bewusste Umgang essentiell für ihre Sprachförderung.

Konkret würde in ein ritualisiertes Umfeld, die Lernatmosphäre positiv beeinflussen. Aufgrund dessen, würde im Rahmen eines Stuhlkreises, der bewusste Umgang mit der Sprache stattfinden. Durch die Spiele wie „Memory“, werden bei der Beschreibung der Kärtchen, ganzheitliche Sätze gebildet und der Wortschatz wird zum Teil erweitert.

 

Wie könnte ebenso außerhalb der Unterrichtsstunden, der sprachliche Umgang gefördert werden (z.B. Pause)? Welche Spielangebote könnten in den Pausen angeboten werden, diese die Sprachförderung erleichtern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.