Aufgaben zum 14. Vorlesungstermin am 04.07.17 bei Dr. Christoph Fantini

Benennen Sie die für sie bedeutungsvollsten Inhalte, die sie zum Umgang mit Heterogenität in der Schule aus der Ringvorlesung mitgenommen haben, und reflektieren sie, welche Bedeutung diese Inhalte für ihr nächstes Praktikum haben könnten.

The lecture series gave me some interesting insights into the topic „dealing with heterogeneity“. Especially when dealing with aspects of Intersectionality. (Intersections such as gender and social econominc status).

As I one of the few male „Grundschullehramt“ students, I was shocked and surprised to hear how the intersection of male pupils, who come from a underprivileged social economic background, are affected.

I also particularly enjoyed the lectures which dealt with German as a second language and the different gender specific interests of pupils in regard to „Naturwissenschaft“. As German is my second language I was surprised to see just how complexe the challanges which faces pupil are.

Für das Praktikum

Having never been to school in Germany, I am very excited to see exactly which methods are used and how they compare to the methods used in my school career. For example, if in fact the more „modern“ theories are being applied in the class room, or, as it was in my school career, most of the lessons are presented through „frontal Unterricht“.

Aufgaben zum 13. Vorlesungstermin am 27.06.17 bei Laura Korten

1. Fokussierung des Vorlesungsthemas:
In der 13. Ringvorlesung beschäftigte sich mit den „Gemeinsamen Lernen“ im inklusiven Matheunterricht.
Einfach zusammengefasst ist unter dem Begriff ist der Anregung und Gleichgewichtung individualisierter und gemeinsamer Lernsituationen zu verstehen. Gemeinsame Lernen sieht das SchülerInnen mit- und voneinander lernen.
Das gemeinsame Lernen wird in drei Kategorien unterteilt.
1) Nebeinander-Lernen – hier findet wenig bist kein Austausch zwischen den Lernenden statt.
2) Hilfen – hierbei unterstützt ein Schüler mit einem Wissensvorsprung eine andere in dem Lernprozess.
3)Kollaboration – das zusammenarbeit zwei (mehrere) SchülerInnen mit eine gemeinsame Ziel.

2. Anwendung und theoriegeleitete Reflexion bisheriger Praxiserfahrungen:
Eine schöner Beispiel heirfür ist die Lösung von Matheaufgaben. Es kann mehere Lösungswege/Anforderungsbereiche geben wenn der Aufgabe entsprechend strukturiert ist. Somit können SchülerInnen entwieder als Team oder alleine daran arbeiten.
Im Studium müssten wir letzte Woche eine Aufgabe lösen. Dabei ging es um Funktion grades 1,2,3 und 4. Es würde als Expertengruppe Aufgabe gestellt. Nachdem alle ihren Aufgabe gelöst hatte, mussten wir uns aufteilen und gegenseitig unsere Lösungen erklären.

3. Anwendung und theoriegeleitete Reflexion zukünftiger Praxiserfahrungen:
– In welchem Zusammenhang verwenden sie Gruppenarbeiten/Expertengruppen und warum?
– Nach welchem Kriterien werden die Gruppen gebildet? (allgemein und insbesondere in der 1. Klasse)
– Welche Kompetenzen müssen die Kindern erwerben bevor sie in eine Gruppe arbeiten können? (Grundschule)

 

Religiöser Pluralismus im Religionsunterricht

  1. Fokussierung des Vorlesungsthemas:

Erläutern Sie zentrale Aspekte, die in begegnungspädagogischen Settings zu problematisieren sind.

In der 10. Vorlesung ging es um den religiösen Pluralismus im Religionsunterricht.

Eine Form der Religionsunterricht ist die sogenannte Begegnungspädagogik. Die Kernidee der Begegnungspädagogik ist die interkulturelle Begegnung (Austausch) mit Menschen andere Kulturen und/oder Religionen. Dieses kann zum Beispiel durch Kirchen/Moscheen besuche angeregt werden. Das Ziel der Begegnungspädagogik ist der Abbau von Vorurteile und die Überwindung die „Angst vor dem Fremden“, sowie die gegenseitige Toleranz zu fördern.

Doch die Begegnungspädagogik läuft Gefahr, Einzelpersonen und Gruppen durch den Prozess des „Othering“ zu isolieren. Der Begriff „Othering“ wurde von Gayatri Chakravorty Spivak geprägt und beschreibt die Distanzierung und Differenzierung einer Gruppe, der man sich zugehörig fühlt, von anderen Gruppen.

Dies wäre allerdings kontraproduktiv da das Ziel der Begegnungspädagogik ist nicht der Abgrenzung homogener Gruppen von einander, sondern viel mehr die große Vielfalt, bzw. die Heterogenität der Religionen und Kulturen wertfrei und mit Respekt zu begegnen.

 

  1. Anwendung und theoriegeleitet Reflexion bisheriger Praxiserfahrungen:

Denken Sie an Ihren eigenen Religions- oder Ethikunterricht zurück und diskutieren Sie Beispiele für die von Ihnen unter (1) benannten Aspekte.

Ich bin in Südafrika zu Schule gegangen. Der Religionsunterricht war nicht Teil des Curriculums. Fast alle meine Klassenkameraden waren Christen.

Nichtsdestotrotz fand „Othering“ statt. Dies vor allem entsprechend der ethnischen Zugehörigkeit und der sozioökonomischen Klasse. (Es ist mir bewusst das „ethnischen Zugehörigkeit“ sicherlich ein heikles Ausdruck ist, dennoch Dank dem System der Apartheid ein Realität in Südafrika).

In meiner damaligen Klasse gab es meist weiße Studenten mit nur wenigen schwarzen und „coloured“ (ca. W: 70%, C: 20%, S: 10%). Gerade in Geschichte- oder Zweitsprache Unterricht fand der Prozess des „Othering“ häufig statt. Zum Beispiel wurde es häufig nach persönliche Erfahrungen/Experten Input gefragt.

 

  1. Anwendung und theoriegeleitet Reflexion zukünftiger Praxiserfahrungen:

Formulieren Sie eine Beobachtungsaufgabe für kommende Praktika, mit der zur Sprache gebracht wird, wie unterschiedliche religionsbezogene Perspektiven in einem pädagogischen Setting konstruiert werden.

Da ich nie Religionsunterricht in der eigenen Schulzeit hatte, finde ich es besonders spannend erst einmal zu sehen wie oft Religionsunterricht stattfindet und welche didaktische Methodik angewendet wird. Insbesondere, angesichts der Flüchtlingskrise und Häufige Terrorangriffe, ob und wie mit dem Islam umgegangen wird.

 

 

 

 

Schlagwort: rv10

Aufgaben zum 05. Vorlesungstermin am 02.05.2017 von Dr. Christoph Kulgemeyer 2. Mai 2017

Schlagwort: rv05

Zu 1.)
If I was part of a teacher conference, which was discussing heterogeneity I would find it pertinent to make reference to the following empirically studied facts. I would indicate to my colleagues that is important, when attempting to cater to a diverse group of students who have differing proficiency in a given subject, to take into account their differing experiences a need proficiencies as well as interests the various aspects of each subject.
Firstly, one could reference the 1992 Hoffer study, in which the effects of homogeneous and heterogeneous learner groups with differing proficiency on on the development of the learner are shown. According to Hoffer there are benefits as well as disadvantages for learners in each case. The results shown by Hoffer are important. Teachers should be aware of the consequences different learner constellations have on students when planning group activities.
Secondly, as shown by the PISA-study, there is a difference between the subjects which school students chose in secondary education. The results of the PISA-study show that when it comes to Natural Science subjects in secondary school boys tend to achieve better results in Physics and Chemistry as opposed to girls in Biology. This possibly as a result of the 2/3 Rule – which states that boys receive more attention in Natural Science classes and reinforced and complimented on their technical ability more than their female counterparts.
Furthermore, it is also important to mention that boys and girls, find different aspects of each subject interesting. This tendency is exemplified by the IPN-Interessenstudie. The study shows the girls and boys tend to find differing aspects or context in the various subjects interesting. For example, in Physics classes girls find correlations to the physical body interesting. This however is not as prevalent in the average Physics class as could be a contributing factor as to why girls tend to choose Biology over Physics or Chemistry.
As such it is critical for teachers to be aware of the various degrees of proficiency amoung their students, as well as their differing (and possibly gender specific) interests in the various school subjects.
Zu 2.)
In my school career most of the Science lessons were taught via „Frontalunterricht“. It was very seldom that either the teacher or the students did experiences. As in South Africa (where I went to school) there is only one possible curriculum either students understood and enjoyed the lessons (and recieved high marks) or they sat at the back of the class and understood little. From grade 10 onwards it is possible to chose subjects to write for matric. At my school very few students chose to do Physics/Chemistry. This essentially made it possible for both students and teachers to create groups of homogeneous students who were at least interested in a given subject, and in general proficient.
From grade 10 onwards it is possible to choose subjects to write for matric. At my school, very few students chose to do Physics/Chemistry. This essentially made it possible for both students and teachers create groups of homogeneous students who were at least interested in a given subject, and in general proficient.
Zu 3.)
In our Mathematics lecture we discussed a math problem called “ Wer trifft die 50?“
The objective of the exercise is as follows:
The students have to add together interferes reaching a total of 50. Furthermore the difference between the numbers must stay constant. The first task would be to find 1 possible answer.
Each student would receive an individualised worksheet with the above stated first task. Depending on their aptitude, various and differing ways in which the students can be assisted. For example:
1. A structured worksheet, with boxes which can be filled in. This can especially helpful for students who do not know where to begin.
2. If students are stuck and cannot find a solution, they will receive the advice the keep either the difference or the starting number constantly until they reach 50.
3. For students who are more adept in mathematics, I would set them the task of finding more/all possible solutions.
For those students who think they have found all the solutions there will be the added task of comparing their work with each other and together write down how they came to their solutions and why they are sure they have found all the solutions. It would also be possible, then later in the lesson to break up the homogeneous group of students who are good in maths and have them help students who are struggling.

Antworten auf Fragen zu Vorlesung Nr.4

Schlagwort rv04

Fragestellungen für die Arbeit im Blog-System im Rahmen der Ringvorlesung „Umgang mit Heterogenität in der Schule“

Meine Auffassung nach war der zentralste Aspekt die Vorlesung die Unterscheidung verschiedener Sprachregister.

Dieser werden in zum Beispiel allgemeiner, didaktischer, fachlicher und Bildungssprache differenziert. Praktisch heißt das, dass SchülerInnen verschiedene Sprachkompetenzen aufweisen müssen um Erfolgreich im schulischen Kontext zu sein. Es ist vor allem erforderlich adäquat zwischen dieser verschiedenen Sprachregister wechseln zu können. Dieses musst bewusst gehalten bleiben, denn für Menschen die Deutsch als Zweit- beziehungsweise Fremdsprache lernen ist die Unterscheidung die verschiedenen Sprachregistern nicht zwangsläufig teil der Ausbildung in sogenannten „Vorkursen“.

Im Jahr 2015 hat das Land Bremen circa 10.000 Flüchtlinge aufgenommen. Darunter sind bis zu 3000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Bremen gekommen. Claudia Bogedan (Bildungssenatorin – SPD) ist die Auffassung das im kommenden Jahr um die 2400 Flüchtlingskinder neu an Bremens Schulen kommen werden. (Vgl. Weser Kurier: Was auf die Bremer Schulen zukommt – Sara Sundermann, 28.12.2015. http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-Was-auf-die-Bremer-Schulen-zukommt-_arid,1280697.html)

Konkret heißt das dass es eine große Zahl an SchülerInnen die (in der Regel) ohne Deutschkenntnisse in die bremer Schulen kommen werden. Entsprechend fehlende Vorschriften bezüglich Vorkurs Lehrpläne scheint mir der Gefahr eine totale Überlastung das Bildungssystem, beziehungsweise eine mangelhaften Vorbereitung nicht Deutsch muttersprachlichen SchülerInnen zu bestehen.

Zunächst kommen an vielen deutschen Schulen SchülerInnen mit ein Migrationshintergrund. Sie bekommen ein Sprachkurse (Vorkurs) angeboten. Allerdings ist den Erwerb der Alltagssprache oberste Priorität. Selbstverständlich ist dies nötig damit überhaupt kommuniziert werden kann. Allerdings wird dabei fachspezifisches Vokabular und im Allgemein Schulsprache vernachlässigt.

Auf eine persönliche Ebene und da Deutsch für mich als Fremdsprache gilt, kann ich aus direktem Erfahrung zu die Schwierigkeiten in der Umgang verschiedene Sprachregistern Stellung nehmen.  Der Unterschied ist mir am deutlichsten geworden als ich in der Ausbildung Texte lesen und verfassen musste. Besonders Auffällig ist der unterschied zwischen das Gesprochene und das Geschriebene Deutsch.

Da ich Inklusiv Pädagogik studiere finde ich es spannend Sprache als solcher zu betrachten, und werde in mein anstehende Praktikum vor allem auf die Unterstützende (Para- und Nonverbale-) Kommunikation fokussieren. Damit wäre die Beobachtung nicht nur auf Schüler mit Migrationshintergründe gerichtet.

Beitrag zur Vorlesung vom 11.04.

Ich bin in Südafrika zur Schule gegangen.

Die Apartheid, ein System des institutionellen Rassismus in Südafrika endete in den 1990er Jahren. An meiner Schule waren fast nur weiße, englischsprachige Schüler. Als Teil unseres zweisprachigen Unterrichts (isiXhosa) verbrachten meine Klasse und ich eine Woche in den Townships, an einer Schule mit überwiegend schwarzen Schülern, die in isiXhosa unterrichtet wurden.

Dieses Programm steht im Einklang mit der Idee der „Interkulturellen Pädagogik“. Es setzt an verschiedene Axiome der Heterogenetität an: Rasse, Klasse, sowie Sprache und Herkunft.

Für beide Schulklassen gab es die Möglichkeit eine andere Seite des sozioökonomischen Spektrums, sowie die Kultur des anderen kennenzulernen. Da diese Begegnung im Rahmen von Fremdsprachenunterricht stattfand, gab es für beide Schulklassen die Möglichkeit voneinander zu lernen. Dadurch erfolgte eine Anerkennung, beziehungsweise Wertschätzung der anderen Kultur. Für eine deutliche Verbesserung meiner Sprachkenntnisse hat es nicht geführt, aber ich fand es sehr spannend zu erfahren wie andere Leben. Der Kontakt zwischen den beiden Klassen blieb allerdings auch nicht lange erhalten. Insofern würde ich dieses Projekt als nicht besonders erfolgreich bewerten.

 

Ein weiteres Beispiel war mein Schulaustausch in der 10. Klasse. Ich als Südafrikaner bin für ein halbes Jahr in eine deutsche Schulklasse gekommen. Durch den Schüleraustausch konnten sowohl Ich als auch die Schulklasse eine andere Kultur kennenlernen. Ich habe Südafrika und meine Kultur vor der Klasse vorgestellt und habe über die Monate die deutsche Kultur kennengelernt. Die Schule fungierte als Auslöser für Begegnungen – es entstanden Freundschaften und es wurde gemeinsam am Sportverein teilgenommen. Vor allem entstand außerschulisch ein bedeutungsvoller Austausch zwischen mir und meinen Mitschülern.

 

Da langfristigen Freundschaften daraus entstanden sind, finde ich das dieses Programm besonders erfolgreich gewesen ist. Zur der Zeit fühlte ich mich vollständig integriert und von der Schulgemeinschaft wertgeschätzt.

 

Grundsätzlich finde ich den beide Besuche eine andere Schule führten zu einer Auseinandersetzung mit einer anderen Kultur. Insofern erachte ich es für sinnvoll solche Programme in der Schule anzubieten, insbesondere für Kinder im Grundschulalter.

 

Für das kommende Praktikum fände ich es spannend zu Beobachten in wie weit die Lehrkräfte die Herkunft/Muttersprache ihre Studenten in dem Unterricht berücksichtigen. Außerdem finde ich es spannend zu Beobachten welche normativen Vorstellung der Gesellschaft die Schüler haben.

© 2017 BAUMHET 17

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen