Individualisierung von Unterricht.

Individualisierung von Unterricht als schulpädagogische Antwort auf Leistungsheterogenität

In der Vorlesung von 19.6   wurde die Individualisierung von Unterricht als schulpädagogische Antwort auf Leistungsheterogenität behandelt.

In der Vorlesung wurden  zwei Modelle  zur Gestaltung des Unterrichts vorgestellt.

Das erste Modell war  der Frontalunterricht. Dies ist die klassische Ausführung von Unterricht. Die Lehrkraft steht vor den SuS und trägt den Unterrichtsstoff vor. Dies hat die Intention und den Vorteil, dass SuS den selben Stoff zur selben Zeit vermittelt bekommen. Dies zieht allerdings den Nachteil mit sich, dass leistungsschwächere SuS dem Stoff oftmals nicht folgen können und somit den Anschluss zum Rest der Klasse verlieren.

Die zweite vorgestellte Methode ist der individualisierte Unterricht, wo genau dieser Nachteil nicht entsteht. Die leistungsschwachen SuS erhalten individualisierte Aufgaben, welche an ihr Lerntempo angepasst sind. Die Defizite der SuS und deren individuelle Probleme mit dem Unterrichtsstoff können besser behandelt werden. Das Ziel dieser Unterrichtsmethode ist die bessere Integration von SuS mit Lerndefiziten in die Klassengemeinschaft.

Den Nachteil dieser Methode bekommt allerdings vor allem die Lehrkraft zu spüren, welche den Unterricht deutlich mehr planen und teilweise individuell anpassen muss. Im Unterricht selbst hat die Lehrkraft dann viele SuS gleichzeitig zu betreuen. Wenn diese nun aber viele verschiedene Aufgaben in verschiedenem Tempo behandeln, wird dies für die Lehrkraft eine Aufgabe, die kaum zu bewältigen ist. Dazu kommt, dass einige SuS über- bzw. unterfordert sein könnten, wofür ein/e LehrerIn noch mindestens einen „Plan B“ haben muss. Außerdem wird die Bewertung der SuS dadurch deutlich erschwert, da SuS, die verschiedene Aufgaben behandeln, nicht gleich bewertet werden können und auch nicht die selben Klausuren schreiben können.

In zukünftigen Praktika werde ich verstärkt darauf achten, ob die Lehrkräfte während der Unterricht wirklich Differenzieren, oder ob es für alle die gleichen Aufgaben gibt. Wenn ein individualisierter Unterricht stattfindet, würde ich auch gerne in Erfahrung bringen, wie die LuL dann die Bewertung der SuS differenziert und inwiefern sich beispielsweise Klausuren unterscheiden.

Ein Gedanke zu „Individualisierung von Unterricht.“

  1. Hallo Carlos,
    deine Meinung zum individualisierten Unterricht kann ich gut nachvollziehen. Für eine Lehrkraft ist es schwer den Überblick zu behalten und alle SuS gleichzeitig und gleich zu betreuen. leistungsschwache SuS benötigen mehr Betreuung um intensiver und erfolgreicher die Aufgaben zu bearbeiten. Im Gegenzug bedeutet dies jedoch für leistungsstarke Schüler weniger Aufmerksamkeit der Lehrkraft, was bei jüngeren SuS zu einer Art Neid oder Eifersucht führen kann. Bei älteren SuS könnte der Lerneffekt verloren gehen, da sie sich nicht betreut fühlen und eventuell die Aufgaben gar nicht oder nicht so intensiv zu bearbeiten wie es erforderlich ist.
    Durch individualisierten Unterricht ist es ebenfalls schwer, alle SuS auf einen gemeinsamen Wissensstand zu bekommen, da die Aufgaben sich unterscheiden und die Betreuung der Lehrkraft unterschiedlich stark gegenüber den SuS ausgeübt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.