Autor: Leonie

Weihnachtliche Wintergrüße

Hallo an alle Leser*innen!

Das Jahr neigt sich dem Ende, und auch wir Azubis schließen 2022 mit einem guten Gefühl ab. Hoffentlich können alle die kommenden freien Tage genießen! Auch wenn es dieses Mal erneut keine weiße Weihnacht geben wird, freut sich sicherlich der ein oder andere darüber, dass es nun eben nicht mehr friert (auch wenn Ich persönlich ein wenig Schnee total gut gefunden hätte).

Wir wünschen Euch allen frohe Weihnachten, schöne Feiertage und ein frohes neues Jahr!

Bis zum nächsten Mal!
Leonie :)


Moomin winter mug 2016 by Arabia: Snowhorse – Moomin

Abenteuer Bildungsurlaub

Hallo an alle Leser*innen!

Diese Herbstferien habe ich etwas für mich völlig neues gewagt – Bildungsurlaub! Aber was ist das genau?

Wenn man auf Bildungsurlaub geht, ist man eine ganze Woche quasi wirklich im Urlaub, denn man verbringt die Zeit in einer Unterkunft. In meinem Fall war dies die HVHS Springe. Dort nimmt man dann jeden Tag an einem Seminar zu einem vorher festgelegten Überthema teil und nutzt die Zeit so optimal, um ausführlich über etwas diskutieren zu können. Außer mir haben viele verschiedene Azubis der Universität Bremen, aber auch zwei Mitschülerinnen aus meiner FaMI-Klasse teilgenommen. Organisiert wurde das ganze von unserer wundervollen JAV und der Verdi.

Unser Überthema war “Ich hab ja nichts gegen, aber…” – Rassismus im Alltag und im Betrieb. Hier haben wir gelernt, wie man gegen Stigmata und Vorurteile ankämpft, warum bewusstes benutzen unserer Sprache so wichtig ist und wie man argumentativ gegen rechte Ideen vorgehen kann. Mit vielseitigen Methoden und einem tollen Seminarleiter war jeder Tag abwechslungsreich, und man konnte wirklich viel dazu lernen.

Aber auch in unserer Freizeit war es nie langweilig – es wurde gefeiert und gekegelt. Als Gruppe haben wir viel zusammen unternommen und man hat echt tolle neue Menschen kennenlernen können. Ich kann jedem Azubi empfehlen: wenn ihr diese Gelegenheit bekommt, nutzt sie und fahrt mit! Denn euch steht wahrscheinlich eine Woche voller Spaß, interessanten Seminaren und leckerem Essen bevor. :)


(die Aussicht war auch super)

Bis zu meinem nächsten Bericht!

Leonie

Ferienzeit

Hallo an alle Leser*innen!

Wie man an den Temperaturen spüren kann: es ist Sommer! Und somit Ferien- und vorlesungsfreie Zeit für viele von euch. Aber auch alle, die arbeiten müssen, haben im besten Fall Urlaub eingereicht – auch wir Azubis sind in den nächsten Wochen außerhalb der Bibliothek unterwegs.

Deswegen wünschen wir allen Lesenden eine ganz wunderbare Sommerzeit und verabschieden uns für eine Weile in den Urlaub! Genießt das Wetter, denkt daran genug Wasser zu trinken und genießt (hoffentlich) die freie Zeit!

Und seid schon mal gespannt, denn nächsten Monat kommen wir mit aufregenden Neuigkeiten zurück: den neuen Azubis! Ihr werdet also einige neue Gesichter zu sehen bekommen.

Bis zum nächsten Mal!
Leonie :)


Cover für das Buch von T. Jansson Moomin

Aus der Fernleihe

Hallo an alle Leser*innen!
Neue Abteilungen bedeuten immer neue, vielfältige Aufgaben: so auch die Fernleihe. Aber was passiert hier genau?

Die Fernleihe ist eine wichtige Abteilung in der Bibliothek, und dass nicht nur bei uns: hier werden Nutzer mit Literatur versorgt, welche die eigene Bibliothek nicht vor Ort hat. So können Medien aus anderen Bibliotheken bestellt und ausgeliehen werden. Es herrscht also ein reger Austausch zwischen den Bibliotheken, und jeden Tag nehmen einige Bücher den Weg mit der Post auf sich.
Ebenfalls ist es möglich, über die verschiedenen Lieferdienste Kopien zu bestellen. Hier suchen wir als Mitarbeiter die Bücher raus und scannen Kapitel nach Wünschen der Nutzer ein. Die Kopien haben den Vorteil, dass die Nutzer sie behalten dürfen – jedoch ist es allerdings nicht möglich, ein ganzes Buch einzuscannen.

Es gibt folgende Dienste, welche Nutzer aktiv wahrnehmen können:

Über den GBV, den „Gemeinsamen Bibliotheksverbund“, lassen sich Fernleihen aus dem GVK (Gemeinsamer Verbundkatalog) bestellen. Als Nutzer lässt sich über ein Fernleihkonto gegen eine kleine Gebühr von 1,50€ pro Medium bestellt werden. Ausleihen und Kopien sind möglich.

Ebenfalls können Nutzer über den Subito-Dokumentenlieferdienst bestellen, auch hier kann ausgeliehen oder kopiert werden. Im Grunde genommen ist dies ebenfalls eine Datenbank, aus der über die Website bestellt werden kann – man muss sich jedoch auch registrieren. Zusätzlich weichen die Kosten je nach Auftrag immer ab. Jedoch erfolgt hier immer ein schneller Zugang, da Bestellungen die bis 15 Uhr eingehen auch immer am gleichen Werktag bearbeitet werden.

Die SuUB hat mit dem Campuslieferdienst auch ihr eigenes Angebot: über ein Formular können Nutzer, welche die Universität besuchen, aus den Beständen des Hauses Kopien bestellen.

Den Arbeitstag verbringen wir hier also damit, Bücher herauszusuchen, eine ganze Menge zu scannen und uns um verschiedene Verbuchungen zu kümmern. Man hat also den ganzen Tag verschiedene Aufgaben, sodass es nie langweilig wird. Und sollten mal Schwierigkeiten bei einer Bestellung auftreten, wird sich immer bestens gekümmert – seid also unbesorgt, denn meistens wird eine Lösung gefunden. Auch ist es immer wieder interessant, die unterschiedlichsten Bücher in den Händen zu halten, und auch mal einen kurzen Blick hinein zu werfen.
Mir bereitet es viel Freude hier zu arbeiten und ich werde den Rest meiner Zeit sicherlich genießen!

(für ganz viel umfangreiches zum Thema – lest gerne den Bericht meiner Kollegin: https://blogs.uni-bremen.de/bibgebabbel/2021/12/09/die-fernleihe-was-sie-kann-und-wofuer-man-sie-braucht/)

Bis zu meinem nächsten Bericht!
Leonie :)

Ostergrüße

Hallo an alle Leser*innen!

das erste Viertel des Jahres ist schon wieder vorbei und Ostern steht vor der Tür – und somit auch Ferien und (man kann zumindest davon träumen) Urlaub für die meisten von euch! :)
Hoffentlich beschert uns das Wetter ein paar sonnige, frühlingshafte Ostertage; sodass die freie Zeit vollends genossen werden kann. Und auch wenn momentan viel Corona umhergeht, bleibt weiterhin alle gesund!

Das Azubi-Team der SuUB wünscht somit allen schöne Feiertage!

Bis zum nächsten Mal!
Leonie :)


Moomin and the Mymble paint an Easter egg – Tove Jansson

Unterwegs im SG22

Hallo an alle Leser*innen!

Meine Zeit in der Leihstelle ist nun vorbei und ich bin nun in der nächsten Abteilung meiner Ausbildung angekommen: dem SG22 – also dem Sachgebiet 22. Unsere Mitarbeiter hier sind für die Erwerbung und Katalogisierung aller Medien zuständig die neu ins Haus kommen, aber nicht nur das: die Abteilung ist durch vielfältige Aufgaben geprägt.

Der Abteilungsstart beginnt wirklich ganz am Anfang, unzwar mit sehr viel Theorie. Im ersten Monat lernt man das Regelwerk “RDA” in- und auswending, damit man auch als Azubi quasi ein richtiger Profi ist. Hierzu übt man die Katalogaufnahmen noch nicht im echten System, sondern ganz entspannt in der Schulungsdatenbank – somit muss man keine Angst haben, dass man am Anfang schon keine Fehler machen darf. Zusätzlich wird auch auf dem Papier mit ganz vielfältigen Herangehensweisen eine Ressource untersucht, sodass man am Ende über gute analytische Fähigkeiten verfügt.

Weiter geht es dann in den Teams der Abteilung. Jedes Team ist für eine gewisse handvoll an Fachbereichen zuständig und bearbeitet die dort anstehenden Bestellungen (auch die Kaufvorschläge der Nutzer werden hier als Bestellung in Auftrag gegeben) und die hereinkommenden neuen Bücher. Hierbei wird auch mit den für die Fachbereiche zuständigen Fachreferenten in Kontakt getreten, da diese die Entscheidung tragen, welche neuen Bücher beschafft werden sollen. Neben diesen Aufgaben hat jedes Team noch eine ganz spezielle weitere Aufgabe – zum Beispiel den Tausch mit anderen Bibliotheken.

Während der Zeit hier durchläuft man alle Teams – das heißt, in den nächsten Monaten werde ich noch einige neue Aufgaben kennenlernen und eine große Vielfalt an Büchern und Bestellung bearbeiten.

Bis zu meinem nächsten Bericht!

Leonie :)

Meine Anfangszeit in der Leihstelle

Hallo an alle Leser*innen!
Meine Probezeit ist nun beendet, und ich habe schon einige Zeit damit verbracht, in der Leihstelle zu arbeiten. Dies ist intern meine erste Dienststelle und ich wurde sehr offen und freundlich von allen Kollegen hier begrüßt.

In der Leihstelle wird sich um alles gekümmert, was mit dem Verleih und der Rückgabe der Medien zusammenhängt: neben dem klassischen Ausleihen der Bücher an unsere Nutzer wird sich ebenfalls um vorgemerkte Medien gekümmert, die von den Nutzern abgeholt werden können – ein sehr praktischer Service, um sicherzugehen, sein gewünschtes Buch auch zu bekommen. Man arbeitet viel am Tresen und ist auch dort nicht allein mit der Ausleihe beschäftigt: auch um die Ausweise der Nutzer wird sich hier gekümmert. Von der Anfertigung bis zu Verlängerung stehen wir den Nutzern bei ihren Anliegen zur Verfügung. Eine weitere Aufgabe im gesamten Arbeitsbereich sind die Mahnungen. Auch hier geht es nicht nur um das Bezahlen der Gebühren am Tresen, denn ein Mahnungsfall kann manchmal auch komplizierter sein – ob dies nun an hohen Gebühren oder anderen Problemen liegt ist immer unterschiedlich. Im Bezug zu Mahnungen, aber auch bei anderen Anliegen wird ein reger Kontakt zu den Nutzern ebenfalls per E-Mail geführt.

Auch wenn in vielen Arbeiten ganz viel Routine hängt, gibt es immer wieder Aufgaben und Fälle, die von der Norm der Aufgaben abweichen, wodurch auch mal Abwechslung dazu kommt.

Ich finde, dass die Leihstelle ein sehr guter Punkt für den Ausbildungsstart ist: man wird zunächst mit dem konfrontiert, was man erwartet, wenn man in einer Bibliothek arbeitet. Gleichzeitig kommt jedoch auch schon viel „neues“ hinzu und man wird auch schon schnell mit den technischen Systemen vertraut.

Bis zu meinem nächsten Bericht!

Leonie :)

Mein Neustart in der FaMI-Ausbildung

Hallo!

Ich bin Leonie, 20 Jahre alt und komme aus dem wunderschönen Landkreis Verden. Aufgewachsen bin ich auf dem Dorf und nun für meine Ausbildung nach Verden-City gezogen. Seit dem ersten September habe ich meine Ausbildung zur FaMI in der SuUB begonnen – eine ganz schöne Veränderung für mich. Denn die letzten zwei Jahre habe ich als Chemiestudentin verbracht, und somit auch mehr Zeit in Laboren als in der Bibliothek. Jedoch habe ich mich aus verschiedenen Gründen (unter anderem dem Studium vom „home-office“ aus) dazu entschieden, dass ich mich umorientieren möchte. Schon als Kind war ich häufig in der Bibliothek und habe während meiner Schulzeit ein Praktikum in der Buchhandlung verbracht, wodurch eine Ausbildung als FaMI für mich schnell interessant wurde.

Ich bin nach den ersten zwei Wochen bis jetzt sehr zufrieden. Meinen Anfang mache ich gerade in der Leihstelle, wo ich schon einige neue Erfahrungen gemacht habe. Ich bin sehr glücklich eine Stelle in der SuUB bekommen zu haben und somit auch als nicht-Studentin weiterhin an der Bremer Uni zu sein. Ich kann mir jedoch auch vorstellen, nach meiner Ausbildung erneut zu studieren – dann jedoch hoffentlich in Präsenz und ohne Pandemie.

Ich freue mich sehr auf die nächsten Jahre und all die vielfältigen Erfahrungen, die ich sammeln werde.

Bis zum nächsten Mal!

© 2023 bibgebabbel

Theme von Anders NorénHoch ↑