Der Umgang mit Heterogenität an Schulen

Ein weiterer Uni-Bremen Blogs Blog

Geschlechtergetrennter Unterricht

Filed under: Allgemein — Betül at 6:51 pm on Freitag, Mai 11, 2012  Tagged

AUFGABE  3 : In den letzten 10 Jahren sind die Jungen (bzw. österreichisch: Burschen) vermehrt in die bildungspolitische Diskussion geraten: Sie gelten als die neu entdeckte Risikogruppe. Diskutieren Sie den Vorschlag, analog zum geschlechtergetrennten Unterricht, wie mancherorts in den MINT-Fächern erteilt wird, einen geschlechtergetrennten Deutschunterricht einzuführen.

Meiner Meinung nach bringt eine Trennung von Mädchen und Jungen im Deutschunterricht Vor- und Nachteile mit sich. Das Ziel ist es, die Geschlechterheterogenität in den Klassen aufrechtzuerhalten und mit ihr arbeiten zu können, weshalb ich das Einführen des geschlechtergetrennten Unterrichtes für unangebracht halte. Es wird nämlich im späteren Verlauf des Lebens, sei es in der Gesellschaft oder auf dem Arbeitsmarkt, keine  Trennung der Geschlechter geben.

Das Positive ist, dass man intensiver auf die geschlechtsspezifischen Interessen und Bedürfnisse von Jungen und Mädchen eingehen kann. Durch diese Trennung wäre man in der Lage den Unterricht für Jungen und Mädchen interessanter zu gestalten. Es wäre für beide Seiten leichter ihre Emotionen zu zeigen und Argumente zu nennen, die vielleicht nicht „typisch-Mädchen“ oder „typisch-Junge“ sind. Denn es ist eine Tatsache, dass Jungen und Mädchen in der selben Klasse Hemmungen haben und  ihre wahre Meinung nicht vertreten können, weil sie Angst davor habe,  falsch verstanden zu werden. Ich glaube, dass durch eine Trennung und durch diese Freiheit auch ein Leistungsanstieg für beide Seiten möglich ist.

Dennoch bin ich gegen eine Geschlechterspaltung im Unterricht. Denn die Schüler sollten lernen mit den verschiedenen Interessen umzugehen. Außerdem würden in den getrennten  Unterrichten die Jungen und Mädchen auch untereinander verschiedene Interessen und Fähigkeiten aufweisen, die keine weitere Differenzierung zulassen würde. Ich könnte mir auch vorstellen, dass sich z.B. die Jungen dann im geschlechtergetrennten Unterricht gar nicht wagen anderen Interessen zu vertreten und sich dem Klasseninteresse dann „gezwungenermaßen“ anpassen. Es besteht die Gefahr, dass der Unterricht immer eintöniger wird, weil es keine Gegenargumente geben wird.
Somit stellt sich die Frage, ob man die Förderung der beiden Geschlechter nicht  ohne eine Trennung hinbekommen könnte. Außerdem finde ich es schwierig die Jungen in eine Kategorie zu tun und zu sagen, dass sie im Deutschunterricht schwächen aufweisen. Es gibt immer Ausnahmen die wir beachten müssen. Genauso gibt es sicher auch Mädchen, die Schwierigkeiten im Deutschunterricht haben. Deshalb bin für keine Geschlechtertrennung im Deutschunterricht, sondern es sollte versucht werden in der Klasse auf die verschiedenen Interessen einzugehen. Man könnte z.B. zwei Themen auswählen und die Schüler dürften dann entscheiden, was sie bearbeiten wollen.

 

 



2 Comments »

2

   Ronald Völker

12. Mai 2012 @ 10:55

In deinem Beitrag bringst du sehr gute Argumente für und gegen die Geschlechtertrennung im Deutschunterricht. Diese kann ich sehr gut nachvollziehen und schließe mich daher deiner Meinung auch an.

Das Beispiel am Ende deines Beitrags finde ich sehr interessant, es würde trotz der Geschlechterheterogenität ein getrennter Unterricht stattfinden. Allerdings bin ich mir nicht sicher, welche Auswirkungen diese Trennung auf das Klassengefüge haben würde. Denn im Endeffekt gäbe es dann sozusagen 2 Klassen in einer.

Vielleicht sollte man als Lehrer stattdessen versuchen, den Schülern die Hemmungen zu nehmen, damit diese auch in einer Geschlechterheterogenen Klasse den Mut haben, ihre Meinung auch vor dem anderen Geschlecht zu vertreten.

Das ist zwar ein Ziel, das sehr schwierig zu erreichen sein wird, es würde aber die Unterrichtsqualität drastisch verbessern, ohne eine Geschlechtertrennung durchführen zu müssen.

3

   Ozan

14. Mai 2012 @ 18:52

Ich finde deinen Beitrag ebenfalls sehr gelungen und schön strukturiert.

Mir ist/ war garnicht klar, dass es Hemmungen gibt, weil Mädchen und Jungs in der gleichen Klasse sind.

Ich finde dies kommt wiederrum auf die Klasse an. Wenn es eine evang. geprägte Schule ist, dann gibt es vielleicht diese Hemmungen. Mir persönlich ist es nie aufgefallen, dass jemand etwas nicht ausgesprochen hat, nur weil Jungs oder Mädchen anwesend waren.

Ich denke auch, dass es genug gegen Argumente geben wird, auch wenn die Klasse jetzt zum Beispiel nur aus Jungs oder Mädchen bestehen würde.

Es kommt halt ganz auf das Thema an.

Schlussendlich möchte ich hinzufügen, dass ich deine Meinung teile. Unterricht sollte gemischt ablaufen, weil es später im Arbeitsleben ebenso keine Trennung zwischen Geschlechtern geben wird.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 
Zur Werkzeugleiste springen