Ringvorlesung 8

03.06.19: Prof. Dr. Natascha Korff: Schule für wirklich alle? Ziele Herausforderungen, Beispiele

  1. Juni 2019
  2. Welcher heutige Inhalt (insb. aus dem Inputteil von N. Korff) war anschlussfähig oder widersprüchlich zu einem Inhalt ihres bisherigen Studiums?
    Nennen Sie mindestens einen anschlussfähigen oder einen widersprüchlichen Aspekt (mit Quelle/Herkunft aus dem Studium) und erläutern Sie genauer warum und was sie daraus für sich schlussfolgern.[Sie dürfen gerne auch mehrere Aspekte benennen, aber Pflicht ist einer.

IP Studierende: Bitte beziehen Sie sich auf Inhalte außerhalb des IP-Studiums]

  • widersprüchlich zu den Inhalten meines Studiums fand ich die Information, dass die Oberschule, als eine mögliche Form der weiterführenden Schule, nur auf zwei Anforderungsniveaus unterrichtet wird
  • seit dem ersten Semester meines Studiums ist das Wort „Heterogenität“ überspitzt gesagt in jedem Satz vorhanden. Wir lernen viele verschiedene Dimensionen von Heterogenität kennen, überdenken stets unsere eigenen eingefahrenen Denkweisen, werden sensibilisiert.
  • Dann zu erfahren, dass das theoretisch und praktisch nach der Grundschule, also unserem zukünftigen Arbeitsfeld, auf nur zwei Anforderungsniveaus heruntergebrochen wird ist doch recht irritierend und wiederspricht auch der Haltung, die wir während des Studiums vermittelt bekommen und auch der empfohlenen Haltung
  • Es kommt mir unmöglich vor Verschiedenheiten zu registrieren und respektieren, dann aber doch nicht danach zu handeln

 

  1. Wo finden sich in Ihrer Praxiserfahrung gelungene Beispiele, in denen sich – zumindest in Ansätzen – Elemente wiederfinden, die von den Studierenden der Lernreise als wichtige Aspekte einer gelingenden (inklusiven) Schulentwicklung entdeckt wurden? Beschreiben Sie ein möglichst konkretes Beispiel und erläutern kurz inwiefern es zu den einem Aspekt der Lernreise-Poster passt [Sollte Ihnen gar kein Positivbeispiel einfallen: Beschreiben Sie eine noch nicht gelungene Situation und formulieren zwei konkrete Vorschläge wie diese weiter entwickelt werden könnte im Sinne der von der Lernreise mitgebrachten Faktoren]
  • Ich hatte das Glück mein POE im Fach Inklusive Pädagogik in der Grundschule am Buntentorsteinweg zu absolvieren, die Schule ist selbst Schulpreisträger ( 2. Platz 2015) und vereint viele spannende Konzepte unter ihrem Dach, welche im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch gelebt und umgesetzt werden
  • Konzept des jahrgangsübergreifenden Lernens im Ganztag
  • Modellprojekt „Abgestimmte Bildungsarbeit“, Kooperation mit den umliegenden Kindertageseinrichtungen zur Verbesserung des Überganges zwischen Kindertagesstätten und der Grundschule
  • Zwei mögliche Einschulungstermine (August, Februar)
  • Insgesamt setzt sich die Schule für mehr Bildungsgerechtigkeit ein

 

  1. Bitte wählen Sie einer der folgenden beiden Fragen:
    Welches – kleine, konkrete und erreichbare – Ziel zur Reduktion von Barrieren könnten Sie sich für Ihre nächste Unterrichtseinheit im Studium setzen?
  • Eine umfangreiche Planung, mit Berücksichtigung der jeweiligen Lernstände und Lernziele der SuS in der Lerngruppe
  • Verschiedene Dimensionen von Heterogenität beachten, diese möglichst einplanen
  • Mit den Kindern zusammen Ziele festlegen, Entwicklungen dokumentieren und auch zusammen mit den SuS reflektieren
  • Als sehr einfaches und Barrieren reduzierendes Instrument hab ich Wortspeicher kennengelernt, fächerübergreifend und auch fächerspezifisch

ODER

Welche konkrete schulstrukturelle/systembezogene Änderung würden Sie für das Bremer Schulsystem vorschlagen, um bessere Bedingungen für gelingende Schule(n) wie von der Lernreise berichtet zu schaffen?

(Bitte keine reine ‚Finanzen/Ressourcenbezogene‘ Aspekte, sondern einen strukturellen Aspekt)

 

Schlagwort: rv08

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen