BaSci Lab Biologie

Modul NanOpinion

Kleine Teilchen – große Wirkung?  Förderung der Risikomündigkeit von Schülerinnen und Schülern am Beispiel der Nanotechnologie

Die Nanotechnologie gilt als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts und bringt heutzutage eine rasante Entwicklung mit sich. In vielen Alltagsgegenständen kommen immer öfter Nanopartikel zum Einsatz, mit welchen wir als Verbraucher vermehrt in Kontakt kommen. Die damit verbundenen möglichen Risiken sowie Chancen sind allerdings noch nicht hinreichend erforscht und lassen sich durch Verbraucher nur schwer einschätzen. Daher lassen sich kaum verlässliche Aussagen über die Auswirkung der Nanotechnologie auf die Verbraucher und die Umwelt treffen.

Im fächerübergreifenden NanOpinion-Modul (Biologie, Chemie) machen einfache Experimente die Wirkung von Nanopartikeln auf tierische und pflanzliche Zellen und Organismen sowie die Umwelt erfahrbar und liefern ein Verständnis von Größe, Eigenschaften und Reaktivitäten von Nanopartikeln. Abstrakte und komplexe Inhalte werden durch den Einsatz von Erklärvideos veranschaulicht. Weiterhin werden Rollenspiele, die Dilemmata der Risikobewertung nanotechnologischer Inhalte thematisieren, eingesetzt. Hierzu sollen potentielle Risiken von Nanopartikeln gerade auch vor dem Hintergrund der zu beträchtlichen Teilen noch unbe­kannten Wirkweise differenziert abgeschätzt werden. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich vertieft mit den Chancen und Risiken von Nanopartikeln auseinander und bewerten diese basierend auf fachlichen Grundlagen. Ziel ist eine umfassende und begründete Risikoabschätzung  für Umwelt und Gesellschaft.

Das Modul besteht aus zwei aufeinander aufbauenden Teilmodulen:

  • Grundmodul im 1. Schulhalbjahr (2017/2018)

Grundlagen der Nanotechnologie und Wirkungsweise von Silber-Nanopartikeln

  • Aufbaumodul im 2. Schulhalbjahr (2018)

Wirkungsweise von Kupferoxid-Nanopartikeln

Bild 1: Herstellung und „Sichtbarmachung“ von Silber-Nanopartikeln

Bild 2: Testung der Wirkungsweise von Silber-Nanopartikeln auf den Gärprozess von Hefe

Bild 3: Vergrößertes Oberflächen-Volumen-Verhältnis (c) Eschweiler

Zielgruppe:

Schülerinnen und Schüler ab der 10. Schulstufe (Fachbezug Biologie, Chemie)

Dauer des Moduls:

5-6 Stunden

Kontakt:

Marie Eschweiler  marie.eschweiler@uni-bremen.de

Verantwortlicher Hochschullehrer:

Prof. Dr. Doris Elster  doris.elster@uni-bremen.de

 

Zur Werkzeugleiste springen