Mein Name ist Malinn und ich bin im dritten Lehrjahr der Ausbildung zur Biologielaborantin. In diesem Blogeintrag möchte ich über meine Fahrt auf dem Forschungsschiff Maria S. Merian berichten. Los ging es am 14. Mai mit dem Flug von Bremen über Amsterdam nach Las Palmas. In Las Palmas hatten wir sehr angenehmes Wetter und ein nettes Hotel. Tagsüber haben wir Container aus- und umgeräumt sowie die Labore aufgebaut. Abends konnten wir gemeinsam lokale Spezialitäten der Kanaren genießen. Drei Tage später ging es dann los auf große Fahrt. An das Geschaukel musste ich mich zunächst ganz schön gewöhnen, aber nach ein paar Tagen hatte man die Seekrankheit schon vergessen. Insgesamt hatten wir sehr viel Glück mit dem Wetter und die See war milde gestimmt.

Meine Aufgabe an Bord war es, Sauerstoffproben nach der Winklermethode zu titrieren, also mit Hilfe einer bekannten Maßlösung den Sauerstoffgehalt zu bestimmen. Dies dient der Verifizierung der während eines Tiefenprofils aufgenommen Sauerstoffwerte. Zwischendurch konnte ich meinen Kollegen bei verschiedenen Aufgaben zur Seite stehen. Dabei habe viele interessante Fakten über Messgeräte und Abläufe sammeln können. Bei der Reinigung oder Vorbereitung von Geräten, Verankerungsarbeiten und etlichen Containerumräumaktionen konnte ich zur Hand gehen. Außerdem musste immer darauf geachtet werden, dass alles vernünftig gelascht und gesichert ist, damit es bei stärkerem Wellengang nicht zu Schäden an Gegenständen oder gar Menschen kommt. Einige Male standen wir gemeinsam auf der Brücke, um Ausschau nach den auftauchenden Messgeräten zu halten die auf vorherigen Fahrten verankert wurden. Wenn sie entdeckt wurden, ging jedes Mal eine Welle der Erleichterung durch die Reihen.

Ab dem ersten Tag fühlte es sich an, als wäre man nie woanders gewesen und würde alle Mitfahrer schon ewig kennen. Sowohl die Crew als auch alle Wissenschaftler waren äußerst hilfsbereit, wenn man mal nicht weiter wusste. Außerdem waren alle jederzeit für lustige Sprüche zu haben. Zudem war das Essen abwechslungsreich und sehr lecker. Die Massen an Essen konnten wir bei unserer 30-Tage-Sport-Challenge jedoch ganz gut wieder abtrainieren. Am 15. Juni sind wir in St. Johns in Neufundland angekommen und konnten dort noch einen Tag kanadische Luft atmen und die Stadt erkunden.

Ich bin sehr froh, dass ich diese tolle Chance bekommen habe, denn wir haben doch bestimmt schon alle mal davon geträumt, auf einem richtigen Forschungsschiff mitzufahren.