Ich bin Rike und befinde mich momentan im 1. Lehrjahr zur Chemielaborantin an der Universität Bremen. In der Regel wechseln wir alle 3-6 Monate die Arbeitsgruppe um möglichst viele Themenbereiche kennenzulernen. Zurzeit befinde ich mich in der AG Diekmann, die sich unter anderem mit:

  • Langzeit-Veränderungen der Wald- und Grünland-Vegetation
  • Pflanzliche Biodiversität und ihre Variation entlang von Umweltgradienten
  • Ökologische Bedeutung von Art-Reaktionskurven
  • Wiedereinbürgerung von Pflanzenarten

beschäftigen.

Das klingt auf den ersten Blick sehr biologisch, jedoch beinhalten die Tätigkeiten einige chemische Laboruntersuchungen. Unter Anderem müssen Böden auf pH-Wert, bestimmte Elemente bzw. Nährstoffe untersucht werden. Dafür werden aus den Bodenproben sogenannte Extrakte hergestellt.

Das Verb extrahieren bedeutet „herausziehen“ bzw. „entpacken“. Es beschreibt das Absondern eines bestimmten Teils eines Ganzen oder einer Mischung bzw. das Isolieren eines Elements aus einer chemischen Verbindung oder auch einem Gasgemisch.

Nun muss unter anderem gemessen werden, wieviel der gesuchten Nährstoffe in der Bodenprobe enthalten sind. Dies geschieht mithilfe einer AAS (Atomabsorptionsspektroskopie).

Ebenfalls muss der pH-Wert mit der pH-Elektrode gemessen werden.

Rike Norden