50 Jahre Fachbereich Wirtschaftswissenschaft

Zeit des Wandels 2011-2020

 

Im Jahr 2012 wurde die Universität im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder unter dem Rektorat von Professor Dr. Wilfried Müller mit dem Status „Exzellenz-Universität“ ausgezeichnet. Sie behielt diesen Status bis 2019. Am 15.6. 2012 wird Professor Dr. Bernd Scholz-Reiter zum Rektor gewählt. Professor Dr. Rudolf Hickel erhält 2017 die Bremische Senatsmedaille für Kunst und Wissenschaft für seine Verdienste um die Universität und die Wissenschaft im Land Bremen. Das Lehr- und Studienangebot wird durch weitere kooperative Studiengänge erweitert. Der Fachbereich richtet die Forschungsgruppe „Diginomics“ ein. Sie analysiert Fragen und Handlungsbedarfe der Digitalisierung aus der Perspektive der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Im Jahr 2011 kommt es durch die Zerstörung des Kernkraftwerks Fukushima zur Nuklearkatastrophe. Der Ausstieg aus der Kernenergie und der Einstieg in eine Energiewende werden in Deutschland beschlossen. Der Markt für Tablet-PCs und Smartphones wächst weltweit stetig. 2012 kommt es zur Eurokrise des Europäischen Wirtschaftssystems. Die Curiosity landet auf dem Mars. Whistleblower Eduard Snowdon wird aktiv. Deutschland wird im Jahr 2014 Fußballweltmeister. Europapolitisch belastet seit 2014 die Ukraine-Krise und seit 2015 die Flüchtlingskrise. Im Jahr 2015 wird das Pariser Übereinkommen zum Klimaschutz vereinbart. Im gleichen Jahr kommt es zum VW-Abgasskandal. 2017 fand der G20-Gipfel in Hamburg statt. Und im Juni 2018 kam es zum Gipfeltreffen in Singapur zwischen dem US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump und dem „Obersten Führer“ der Demokratischen Volksrepublik Korea Kim Jong-un. Seit spätestens 2020 hat die COVID-19-Pandemie die Welt im Griff und verändert das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben erheblich.

 

Neu berufene Professorinnen und Professoren
Cordes Christian Claus Volkswirtschaftslehre, insbesondere evolutorische Ökonomik seit 2011
Decker-Lange Carolin Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Management und Organisation 2014-2017
Eisenbeiß Maik Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing seit 2014
Fornahl Dirk Volkswirtschaftslehre seit 2011
Gros Marius Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanz- und Rechnungswesen 2015-2019
Günther Jutta Volkswirtschaftslehre, insbesondere Innovations- und Strukturökonomik seit 2014
Hagemann Vera Wirtschaftspsychologie und Personalwesen seit 2018
Hornuf Lars Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen und Finanztechnologie seit 2017
Kinra Assem Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Global Supply Chain Management seit 2019
Klarl Torben Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomie seit 2016
Klein Kristina Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing und Konsumentenverhalten seit 2018
Kotzab Herbert Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Logistikmanagement seit 2011
Kyläheiko Kalevi Volkswirtschaftslehre, insbesondere Strategy Research 2011-2017
Loy Thomas Reinhard Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Management Accounting and Information Systems seit 2019
Mirbabaie Milad Industrienahe Dienstleistungen mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik seit 2019
Pöppelbuß Jens Industrienahe Dienstleistungen 2013-2017
Rochlitz Michael Volkswirtschaftslehre, insbesondere Institutioneller Wandel seit 2019
Staroßom Heiko Corporate Finance seit 2011
von den Eichen Stephan Organisations-, Management- und Geschäftsmodellinnovationen seit 2014
Wessel Lauri Kristian Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Management und Organisation 2018-2020
Dekanat
Dekan
   
Zimmermann Jochen seit WiSe 2007/08
Statement von Maik Eisenbeiß

Statement von Maik Eisenbeiß

2011–2020: Die Zeit des Wandels

Im Juni 2014 stand ich – seinerzeit noch als Juniorprofessor für Marketing an der Universität zu Köln – vor der Wahl: eine unbefristete Professur (auf die Nachfolge des renommierten Kollegen Manfred Bruhn) an der Universität Basel oder eine (zunächst) befristete Professur an der Universität Bremen. Ich wählte Bremen.

Nein, ich bin kein „Thrill Seeker“, wie man in der Wissenschaft so schön sagt, aber bei meinen damaligen Verhandlungen in Bremen merkte ich schnell, dass der Fachbereich anders war als die wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereiche der Universitäten, an denen ich bis dato tätig gewesen war: kollegialer, offener, wertschätzender, agiler und vor allem entschlossener, nicht nur über Wandel zu reden, sondern Wandel tatsächlich einzuleiten.

Gewandelt hat sich seitdem vieles – nicht immer, aber glücklicherweise meistens zu einem (noch) Besseren. Personell konnte der Fachbereich viele neue Professuren schaffen und somit (fast) zu alter Personalstärke von vor den 2000er-Jahren zurückkehren. Aktuell zählt der Fachbereich 22 Hochschullehrer*innen-Stellen – Tendenz steigend. Hinzu kommen die jüngsten Bemühungen, nun auch den akademischen „Mittelbau“ über Postdoc- oder Senior-Lecturer-Stellen ausbauen bzw. stärker an den Fachbereich binden zu wollen. Begleitet wurden und werden all diese Entwicklungen von verschiedenen Initiativen, die allesamt darauf abzielen, die (neuen) Kräfte zu bündeln oder – anders ausgedrückt – in gemeinsamen (innovativen) Themen statt in einzelnen Professuren zu denken. Beispiele dafür sind die Graduiertengruppe Diginomics (in der Graduierte und Professor*innen unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam an verschiedenen Themenschwerpunkten arbeiten), das Experimentallabor BreLab (gegründet durch acht Professor*innen unterschiedlicher Fachrichtungen) oder die Verschmelzung der Professuren Klein, Burmann und Eisenbeiß in das markstones Institute of Marketing, Branding & Technology.

Das Ergebnis ist ein Fachbereich, der in den letzten Jahren deutlich vielschichtiger, aber keinesfalls heterogener geworden ist. Ich bin dankbar, Teil dieses Fachbereichs sein zu dürfen, und sehr gespannt, was die nächste Phase bringen wird.

Statement von Herbert Kotzab

Statement von Herbert Kotzab

2011–2020: Die Zeit des Wandels

Interessanterweise beginnt die Zeit des Wandels mit meinem Dienstantritt im Jahr 2011, doch der Wandel betraf ja nicht nur den Fachbereich, sondern die gesamte Universität Bremen, die etwas später Exzellenzuniversität wurde. Berufen wurde ich aus Kopenhagen von der Copenhagen Business School. Verwundert war ich schon, dass mir zugetragen wurde, dass einige Kollegen nicht damit gerechnet haben, dass ich kommen werde. Doch die Kollegen Haasis und Kopfer waren mir durch die Wissenschaftliche Kommission Logistik ein Begriff, und innerhalb der Logistik ist Bremen eine Institution. Daher habe ich mich gefreut, dazuzustoßen und am Standort Bremen meinen Beitrag zu leisten. Hinzu kommen die Aktivitäten von LogDynamics, den interdisziplinären Logistikforschungsverbund in Bremen, der auch organisatorisch den Wissenschaftsschwerpunkt Logistik der Universität Bremen repräsentierte. Nach den vielen Jahren im nicht-deutschsprachigen Raum war es ein Genuss, wieder in Deutsch zu lehren, auch wenn es aufgrund meiner Wiener Herkunft immer wieder sprachliche Herausforderungen gibt – nicht für mich allerdings. In den ersten 10 Jahren meiner Dienstzeit hat sich der Fachbereich mehr und mehr internationaler aufgestellt, vielleicht nicht personell, doch in der Organisation. Manchmal vielleicht zu sehr in eine Richtung, die ich bereits in Dänemark für nicht optimal hielt, da wirtschaftswissenschaftliche Forschung viele Facetten aufweist. Dennoch wird die Freiheit der Forschung und Lehre am Fachbereich noch immer gelebt und ist ein von mir hoch geschätztes Gut. Überrascht war ich über vielfältigen Auslegungsmöglichkeiten in den Abläufen, die in Dänemark viel „deutscher“ – im Sinne von strikt – gehandhabt wurden. Begeistert bin ich von unserer Fachbereichsadministration, ohne die ich sicher verloren wäre. Ich bereue keine Minute nach Bremen gekommen zu sein, auch wenn sich die Bedeutung der Logistik geändert hat.

 

2013 Alumnidinner

©Unversität Bremen

2014 Antrittsvorlesung Maik Eisenbeiß

©Unversität Bremen

2017 Antrittsvorlesung Lars Hornuf

©Unversität Bremen

2017 Senatsmedaille an Prof. Hickel

©Unversität Bremen

2018 Antrittsvorlesung Vera Hagemann

©Unversität Bremen

2019 Think Change

©Unversität Bremen

2019 Workshop Legacies of Socialism

©Unversität Bremen

2019 Antrittsvorlesung Michael Rochlitz

©Unversität Bremen

2020

©Unversität Bremen

2020 Praxis Summer Camp

©Unversität Bremen

2020 Praxis Summer Camp

©Unversität Bremen