50 Jahre Fachbereich Wirtschaftswissenschaft

Zeit der Konsolidierung 2001-2010

 

Als erste deutsche Universität führte die Universität Bremen im Jahr 2001 bei der Berufung von Professor*innen die „Tenure-Track“-Option ein. Sie wird gerade bei jungen Wissenschaftlern als die sogenannte „Bremer Perspektive“ bezeichnet. Ebenfalls werden seit 2001 Bachelor- und Masterstudiengänge, im Sinne und zur Umsetzung der 1999 von den europäischen Bildungsministern unterzeichneten Bologna-Erklärung zur Schaffung eines einheitlichen Europäischen Hochschulraums, angeboten. Professor Dr. Wilfried Müller wird am 23.1.2002 zum neuen Rektor gewählt. Im Jahr 2005 wird Bremen die erste „Stadt der Wissenschaft“. 

Am 11.9.2001 fand der Terroranschlag auf das World Trade Center in New York und auf das Pentagon statt. Im August 2002 kam es zum Elbehochwasser und zur Jahrhundertflut in Deutschland. Ende 2004 ereignete sich ein katastrophaler Tsunami im Indischen Ozean. Im Mai 2004 erfolgte die Ostweiterung der Europäischen Union. Mark Zuckerberg startete Facebook. Im Mai 2005 wird Benedikt XVI zum Papst gewählt. Steve Jobs stellte 2007 das erste iPhone vor, im Juli fand das Live-Earth-Konzert statt. Das Ende des Jahrzehnts war durch die Weltfinanzkrise geprägt. 2009 wurde Barack Obama Präsident der USA. Der King of Pop Michael Jackson starb. Im Jahr 2010 legte der Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull auf Island den europäischen Flugverkehr lahm.

 

Neu berufene Professorinnen und Professoren
Burmann Christoph Klaus Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing und innovatives Markenmanagement seit 2002
Dannemann Günther Finanzausgleich und Reformen des öffentlichen Sektors 2001-2010
Freiling Jörg Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Mittelstandsforschung, Existenzgründung und Entrepreneurship seit 2001
Heinemann André W. Bundesstaatliche und regionale Finanzbeziehungen seit 2007
Hülsmann Michael Management nachhaltiger Systementwicklung 2003-2009
Löffler Christoph Betriebswirtschaftslehre seit 2008
Lundan Sarianna M. Betriebswirtschaftslehre, insbesondere internationales Management und Governance seit 2010
Missong Martin Empirische Wirtschaftsforschung und angewandte Statistik seit 2005
Möhrle Martin G. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Innovation und Kompetenztransfer seit 2001
Müller-Christ Georg Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt nachhaltiges Management seit 2001
Pyka Andreas Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftstheorie 2006-2009
Schellhorn Mathias Internationale Rechnungslegung seit 2009
Traub Stefan Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft 2006-2015
von Ahsen Helge Bernd Betriebswirtschaftliches Prüfungswesen seit 2008
Dekanat
Dekane
Haasis Hans-Dietrich SoSe 1998 – SoSe 2001
Poddig Thorsten WiSe 2001/02 – SoSe 2003
Oesterle Michael-Jörg WiSe 2003/04 – SoSe 2005
Möhrle Martin G.  WiSe 2005/06 – SoSe 2007
Zimmermann Jochen seit WiSe 2007/08
Statement von Jörg Freiling

Die 2000er Jahre: die Zeit der Konsolidierung

 

Wenige Dinge im Leben kommen ohne Vorboten. Dies gilt auch für die Konsolidierungsphase des Fachbereichs. Eingebettet in eine düster werdende gesamtwirtschaftliche und gesellschaftliche Situation in Deutschland und begleitet von einem drastischen Umbruch im Lehrkörper wurde zu Beginn der 2000er Jahre deutlich, dass die Entwicklung der ersten drei Jahrzehnte so nicht weitergehen konnte. Und so kam es auch: viele Initiativen, noch finanziert aus Sondermitteln aus dem Länderfinanzausgleich, hatten mangels Anschlussfinanzierung keine Perspektiven mehr. Gerade noch neu aufgesetzte englischsprachige oder gemischtsprachige Masterprogramme, die gut in die Zeiten der Bologna-Reformen passten, standen bereits wieder zur Diskussion. Aber diese allgemeinen strukturellen Entwicklungen waren recht schmalbrüstig im Vergleich zum Umbruch im Lehrkörper. Es war schlicht so, dass die (Nach-)Gründungsgeneration in den Ruhestand treten musste und eine Nachbesetzung von Stellen nur in den wenigsten Fällen möglich war. Der neue Hochschulentwicklungsplan sah vor, dass von den einst 27 Hochschullehrerstellen nur 14 fortgeschrieben werden konnten. Und es war klar, dass nach der schlussendlich erfolgreichen Besetzung der Stiftungsprofessur Marken-Management im Jahre 2002 eine lange Durststrecke drohte.

Diese Konsolidierung in Zahlen wurde begleitet von einem strukturellen Umbruch. Der einst volkswirtschaftlich geprägte Lehrkörper schlug um in einen mit starker betriebswirtschaftlicher Prägung. Dieser Wandel war auch marktlich bedingt, da rund 80% der Absolvent:innen kaufmännisch tätig wurden bzw. werden wollten. Insofern war es folgerichtig, 2001 ein BWL-Programm aufzulegen, das sich in den Folgejahren größter Beliebtheit erfreute und zum Erfolgsmodell werden sollte. Dieser Schritt erforderte einen stärkeren betriebswirtschaftlichen Lehrkörper, der jedoch aufgrund kleiner Zahl und großer Nachfrage alsbald einem starken Stresstest unterzogen wurde. Der Test wurde bestanden, auch wenn es zusätzlich nicht möglich war, die englischen Masterprogramme ohne Außenfinanzierung weiterzuführen – aber auch das gehörte mit zur erfolgreichen Konsolidierung, die im weiteren Verlauf des Jahrzehnts erkennbar wurde. Und der nächste Wandel stand an: die Umsetzung der Bologna-Reformen in Richtung auf Bachelor- und Masterprogramme. Daran wird deutlich: Zeiten der Konsolidierung sind nicht zugleich auch Zeiten der Ruhe, sondern der Neuorientierung mit allen Konflikten und Widerständen, die bei Neuerungen üblich sind. Sie schweißen zusammen, bilden eine starke Masse im Kern und erzeugen im Erfolgsfall neue Aufbruchstimmung. Von der aber kann in der nächsten Phase erzählt werden.

2001 Abschiedvorlesung Thomas von der Vring

©Rehling

2001 Studierende FB07

©Rehling

2001 Absolventenfeier

©Rehling

2002 Rektorenwahl

©Rehling

2004 Fachtagung Innovationsmanagement

©Rehling

2004 Campusfest

©Universität Bremen

2004 Campusfest

©Universität Bremen

2005 Operations Research

©Universität Bremen

2005 Operations Research

©Unversität Bremen

2005 Operations Research

©Unversität Bremen

2008 Absolventenfeier

©Unversität Bremen

2008 Absolventenfeier

©Unversität Bremen

2008 Fachbereichsworkshop

©Unversität Bremen

2009 Absolventenfeier

©Unversität Bremen

2009 Absolventenfeier

©Unversität Bremen

2010 Studienabschluss

©Unversität Bremen